Lexmark wird nach China verkauft
Quelle: Lexmark

Lexmark wird nach China verkauft

Eine chinesische Investorengruppe will Lexmark für 3,6 Milliarden Dollar übernehmen. Der Hauptsitz soll in den USA bleiben, und die Führung weiter bei CEO Paul Rooke liegen.
21. April 2016

     

Der Drucker- und Dokumentenmanagement-Spezialist Lexmark geht für rund 3,6 Milliarden Dollar an eine chinesische Investorengruppe um PAG Asia Capital und Apex Technology – vorausgesetzt, die Aktionäre und die Regulierungsbehörden stimmen dem Deal zu. Der Verkauf, der in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen soll kommt insofern nicht überraschend, als dass Lexmark im Herbst 2015 verlauten liess, dass man Verkaufsabsichten hegt. Anfang 2016 folgten dann Gerüchte über eine mögliche Aufspaltung des Unternehmens.

Mit dem Verkauf nach China hofft man unter anderem, im asiatischen Markt verstärkt Fuss zu fassen. Apex Technology ist Hersteller von Chips und Kartuschen für Laser- und Tintendrucker und soll über ein mächtiges Vertriebsnetz verfügen.


Der Hauptsitz von Lexmark soll in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky bleiben, und auch CEO Paul Rooke soll weiter im Amt bleiben. Genauso wenig werde sich durch die Übernahme zudem an der Struktur von Lexmark mit der Aufteilung in eine Business Unit Imaging Solutions und eine Sparte Service und Enterprise Software ändern.

Lexmark hat 2015 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar erzielt und beschäftigt weltweit rund 14'000 Mitarbeiter. Im Februar wurde noch der Abbau von rund 550 Jobs sowie die Verlagerung gewisser Arbeitsplätze in Billiglohnländer angekündigt. So wollte man bereits 2017 jährlich 100 Millionen Dollar sparen. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Lexmark: "Mit jeder Integration wird man besser"

9. März 2016 - Lexmark hat in den vergangenen fünf Jahren nicht weniger als 14 Softwarefirmen gekauft. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, und welche Konsequenzen das für den Partner hat, erklärt Michael Lang, Director Channel DACH bei Lexmark, im Interview.

Lexmark führt neues Partnerprogramm ein

10. Februar 2016 - Für Lexmark-Händler gibt es ab sofort nur noch ein Partnerprogramm und die drei Stati Silver, Gold und Diamond. DACH-Channel-Chef Michael Lang verspricht viele neue Möglichkeiten, um das Geschäft auszubauen.

Aus Readsoft wird Lexmark

12. Oktober 2015 - Readsoft heisst neu Lexmark – auch in der Schweiz. Der Namenswechsel folgt ein Jahr nach der Übernahme des Unternehmens durch den Druckerhersteller.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER