x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Citrix streicht 1000 Stellen, spaltet Goto-Geschäft ab

Citrix streicht 1000 Stellen, spaltet Goto-Geschäft ab

(Quelle: Citrix)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. November 2015 - Citrix hat angekündigt, dass bis Ende Januar 2016 1000 Mitarbeitende das Unternehmen verlassen müssen. Ausserdem wird die Goto-Produktfamilie ausgegliedert.
Citrix hat sein operatives Geschäft unter die Lupe genommen und dabei entschieden, das ein grösserer Stellenabbau vonnöten ist. 1000 Mitarbeiter müssen demnach das Unternehmen verlassen. Betroffen sein sollen sowohl Vollzeitstellen wie auch befristete Arbeitsverträge. Die Umsetzung des Stellenabbaus soll per sofort erfolgen und bis Ende Januar 2016 abgeschlossen sein.

Als weitere Restrukturierungsmassnahme gibt Citrix bekannt, dass die Goto-Produktfamilie in ein eigenes Unternehmen – eine Aktiengesellschaft – ausgegliedert werden soll. Die Abspaltung sei im Interesse aller Stakeholder. "Beide Unternehmen erhalten damit die Möglichkeit, ihren jeweiligen strategischen Fokus und ihre Wettbewerbspositionen zu verbessern", so Citrix. Die Abspaltung soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen sein. CEO des neuen Unternehmens wird Chris Hylen, der derzeit die Goto-Business Unit leitet. Die Goto-Produktfamilie umfasst: Gotoassist, Gotomeeting, Gotomypc, Gototraining, Gotowebinar, Grasshopper sowie Openvoice.
Bei Citrix selbst sollen derweil Lösungen zur Bereitstellung von Apps und Daten stärker in den Fokus rücken. Namentlich genannt werden hierbei Xenapp, Xendesktop, Xenmobile, Sharefile und Netscaler. Citrix hierzu: "Um sich auf Kernprodukte konzentrieren zu können, wird das Unternehmen die Investitionen in bestimmte bestehende Produkte und Programme reduzieren oder beenden. In einigen Fällen werden Technologien in strategisch wichtige Produkte eingegliedert, in anderen Fällen wird ein systematisches Ausklingen der Produkte angestrebt, die nicht zur Kerngruppe gehören. Die Prüfung aller Produkte, Technologien, Angebote und Programme dauert derzeit noch an."

Mit all diesen Massnahmen will Citrix pro Jahr rund 200 Millionen US-Dollar einsparen. Kosten sollen die Restrukturierungsmassnahmen zwischen 65 und 85 Millionen Dollar. Als Ergebnis der angekündigten Initiativen erwarten die Verantwortlichen von Citrix für das kommende Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2016 endet, ein Wachstum des Nettoerlöses von ein bis zwei Prozent. Das Geschäftsjahr 2017 soll dann ein Umsatzwachstum von vier bis fünf Prozent bringen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Citrix mit positiven Quartalszahlen
23. Oktober 2015 - Citrix hat die Zahlen für das dritte Quartal 2015 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 7 Prozent. Gleichzeitig übernimmt der Vorstandsvorsitzende Robert Calderoni das Präsidium ad interim.
Citrix will gekauft werden
23. September 2015 - Citrix soll sich als ganze Firma kaufen lassen wollen, Interesse angemeldet haben soll Dell. Wenn das nicht klappt, dann könnten Geschäftsbereiche abgestossen werden.
Citrix-CEO tritt zurück
29. Juli 2015 - Nach 20 Jahren bei Citrix tritt Mark Templeton als CEO und Präsident des Virtualisierungsspezialisten zurück. Gleichzeitig kündigt Citrix eine Kooperationsvereinbarung mit der Investmentfirma Elliott an.
Citrix will Organisation anpassen
8. Juni 2015 - Stefan Volmari (Bild) amtet neu als Director Systems Engineering von Citrix in Zentral- und Osteuropa. Der Hersteller will gleichzeitig seine Organisation zukünftigen Bedürfnissen von Kunden und Partner anpassen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER