Swisscom baut Mobilfunknetz für das CERN
Quelle: CERN

Swisscom baut Mobilfunknetz für das CERN

In den vergangenen sechs Monaten hat Swisscom für die 6000 Mitarbeiter am CERN in Genf ein neues Mobilfunknetz in Betrieb genommen. Dabei kommt ein Technologiemix aus 2G, 3G und 4G zum Einsatz.
21. Oktober 2015

     

Telekommunikationsanbieter Swisscom hat die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) in Genf mit einem neuen Netz für die Abwicklung des mobilen Sprach- und Datenverkehrs ausgestattet. Im Rahmen eines mehrere Jahre laufenden Vertrags ist Swisscom damit für die mobile Kommunikation zwischen den rund 6000 Mitarbeitern und Gast-Forschern verantwortlich. Das CERN-Netz umfasst 14 Outdoor-Antennen und 46 Einrichtungen in Innenräumen, die in den vergangenen sechs Monaten installiert worden sind, wobei auch die grossen unterirdischen Infrastrukturen mit Mobiltelefonie versorgt werden. Laut Swisscom-Mitteilung kommt beim CERN ein Technologiemix bestehend aus 2G, 3G und 4G zum Einsatz, wobei sowohl das Swiscom-Netz als auch die CERN-eigenen Bündelfunksysteme TETRA und TETRAPOL für die Notfall- und Sicherheitskommunikation genutzt werden.


Swisscom blickt auf eine lange Zusammenarbeit mit dem CERN zurück, die bis ins Jahr 1972 zurückreicht, als der Telekommunikationsanbieter das erste Mobilfunknetz für das CERN einrichtete. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Swisscom schaltet 2020 2G ab und bringt 5G

8. Oktober 2015 - Swisscom hat verkündet, in fünf Jahren 5G einführen zu wollen und dafür die Technologie 2G abzuschalten. Ausserdem will der Telco-Konzern LTE Advanced im kommenden Jahr weiter ausbauen.

Europa-Premiere: Swisscom kombiniert LTE-Standards

20. August 2015 - Swisscom baut sein Netz als erstes europäisches Telekomunternehmen mit einem neuen Technologiemix aus, bei dem zwei LTE-Standards kombiniert werden.

Swisscom mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

19. August 2015 - Swisscom hat die Zahlen zum ersten Halbjahr veröffentlicht. Der Umsatz konnte um 1 Prozent auf 5,758 Milliarden Franken gesteigert werden, der Reingewinn sank um 2,7 Prozent auf 784 Millionen Franken.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER