Bund will nur noch zwei Gever-Produkte

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. September 2014 - Bis Mitte 2015 will der Bund entscheiden, auf welche Gever-Produkte er in Zukunft setzen wird. Es sollen nur noch zwei sein. Bis die eingeführt sind, setzt man auf die bisherigen Hersteller und Lösungen. Das kostet über 70 Millionen Franken.
Das IT-Projekt Gever des Bundes, das im Frühling 2013 ungewollt für Schlagzeilen sorgte, ist einen Schritt weiter. Wie die Bundeskanzlei mitteilt, wurde am 1. September eine WTO-Ausschreibung für die Beschaffung der künftigen elektronischen Geschäftsverwaltungssysteme (Gever) der Bundesverwaltung veröffentlicht.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, sollen künftig nur noch zwei standardisierte Produkte zum Einsatz kommen. Der Entscheid, welche zwei Gever-Produkte dies sein werden, will man bis Mitte 2015 fällen. Die Einführung der neuen Gever-Lösungen soll dann ab Mitte 2016 erfolgen.

Gleichzeitig wurden die freihändig vergebenen Aufträge für den Weiterbetrieb der momentan im Einsatz stehenden Gever-Produkte publiziert. Insgesamt rechnet man mit Ausgaben von über 70 Millionen Franken – wenn die Übergangsfrist bis maximal Ende 2019 voll ausgeschöpft wird. Bis zu 40,5 Millionen Franken gehen alleine an Fabasoft, 24,1 Millionen an ABF Informatik, 3,7 Millionen an The I-Engineers und 3,3 Millionen an Optimal Systems (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Nach Insieme droht IT-Projekt Gever zu scheitern
22. Mai 2013 - Beim IT-Projekt Gever des Bundes, im Rahmen dessen alle Dokumente und Daten der Bundesverwaltung erfasst werden sollen, soll es Lizenzprobleme geben. Das Projekt steht auf der Kippe.
Optimal Systems expandiert in die Schweiz
14. September 2011 - Optimal Systems, ein Entwickler und Vertreiber von ECM-Lösungen, gründet eine Vertriebsgesellschaft in Zürich.
Erich Bürgisser wird CEO bei ABF Informatik
13. Mai 2011 - René von Flüe, Mitgründer von ABF Informatik, verlässt das Unternehmen und übergibt den Posten des CEO an Erich Bürgisser.
Schweizerische Bundeskanzlei setzt auf Fabasoft
11. September 2009 - Die Schweizerische Bundeskanzlei führt die elektronische Geschäftsverwaltung von Fabasoft ein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER