Beat Rohr verlässt Nokia Siemens Networks und bietet Management-Seminare an
Quelle: zVg

Beat Rohr verlässt Nokia Siemens Networks und bietet Management-Seminare an

Beat Rohr, bisheriger Country Director der Schweiz bei Nokia Siemens Networks, verlässt das Unternehmen, um mit der Firma Sentru pferdegestützte Management-Seminare anzubieten.
8. August 2014

     

Von der Teppich-Etage quasi aufs hohe Ross: Beat Rohr (Bild), bis anhin Schweizer Country Director beim Telekomausrüster Nokia Siemens Networks, hat dem Unternehmen den Rücken gekehrt und sich selbstständig gemacht. Mit der Firma Sentru bietet Rohr nun "pferdegestützte Management-Seminare" an, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.

Sentru fokussiere auf die drei Bereiche Leadership-Seminare, Teambuilding Workshops und Assessments. Hier will Rohr seine Erfahrungen als langjähriger Manager und Leader sowie sein Wissen im Umgang mit Pferden einbringen. Dazu hat sich auch Thomas Schneider ins Boot geholt, der auf mehr als 10 Jahre Erfahrung in den Bereichen Coaching, Führungs- und Kommunikationstraining, Change Management und Assessment zurückgreifen kann. In den Seminaren mit Rohr und Schneider sollen die Teilnehmer mehr über ihren Führungsstil, ihre Führungsqualitäten sowie das Entwicklungspotenzial erfahren. "Die Teilnehmer setzen sich mit ihrer Rolle im Team auseinander und lernen, gemeinsam kritische Situationen zu meistern und Erfolge zu feiern."


Rohr war vor seinem Engagement bei Nokia Siemens Networks Schweiz mehr als zehn Jahre lang bei Alcatel-Lucent als Leiter Key Account Management und bei Sun Microsystems tätig. Von 1990 bis 1997 war er Leiter Sales and Operations bei Philips. Er sei in seiner Freizeit begeisterter Reiter, heisst es. "Ihn fasziniert, wie schnell Pferde den Menschen wahrnehmen, seine Bestimmtheit, seine Ausgeglichenheit, seine emotionale Fitness und seine Begeisterung erkennen und vorurteilsfrei reflektieren." (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Nokia erwägt Stellenabbau bei NSN

8. August 2013 - Nokia hat die Übernahme der Siemens-Anteile am ehemaligen Joint-Venture Nokia Siemens Networks abgeschlossen und dem Unternehmen mit Nokia Solutions and Networks einen neuen Namen verpasst. Zudem sollen die Finnen den Abbau von rund 8500 Stellen bei NSN prüfen.

Nokia Siemens Networks künftig ohne Siemens

1. Juli 2013 - Nokia übernimmt die Siemens-Anteile am gemeinsamen Joint-Venture Nokia Siemens Networks (NSN) und bezahlt dafür 1,7 Milliarden Euro. NSN soll als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden, erhält aber nach Abschluss der Transaktion einen neuen Namen.

Nokia Siemens Networks entlässt in der Schweiz

13. April 2012 - An den Schweizer Standorten des kriselnden Telekom-Ausrüsters Nokia Siemens Networks sollen dieses Jahr im Rahmen der weltweiten Streichung von 17'000 Arbeitsplätzen rund 40 Stellen abgebaut werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER