x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Whatsapp bleibt auf Schweizer Handys

Whatsapp bleibt auf Schweizer Handys

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. März 2014 - 91 Prozent der Schweizer Messenger-Anwender nutzen für die Kommunikation Whatsapp, so eine Umfrage von Comparis. 5 Prozent haben den Dienst nach der Übernahme durch Facebook gelöscht.
Whatsapp bleibt auf Schweizer Handys
(Quelle: Comparis)
Nach der Übernahme von Whatsapp durch Facebook gingen die Reaktionen der Nutzer im Netz hoch. Alternative Messenger schossen an die Spitze der Download-Charts und es schien, als kehre die Whatsapp-Nutzerschar dem Dienst geschlossen den Rücken. Eine Umfrage des Link-Instituts im Auftrag von Comparis.ch zeigt nun, dass Suppe nur halb so heiss gegessen wie gekocht wird. Das Gros der Schweizer Smartphone-User nutzt nämlich nach wie vor Whatsapp.

So gaben 91 Prozent an, Whatsapp als Messenger-Dienst zu brauchen. 5 Prozent haben Whatsapp derweil nach der Übernahme durch Facebook gelöscht und 10 Prozent spielen nach wie vor mit dem Gedanken, zu einem alternativen Messaging-Dienst zu wechseln. Dabei liebäugelt das Gros der Benutzer mit dem Schweizer Dienst Threema, so Comparis. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Drei von vier Usern nutzt für den Nachrichtenaustausch nur eine einzige App.
Die Zahlen würden zeigen, dass die Berichterstattung in den Medien keine allzu gravierenden Auswirkungen auf das Nutzerverhalten hat, meint Comparis. Dazu Comparis-Telekom-Experte Ralf Beyeler: "Wenn alle Freunde Whatsapp nutzen, ist es schwer, darauf zu verzichten. Offenbar ist der Aufwand, die Freunde zum Wechsel zu bewegen, zu gross. Da bleiben viele lieber bei Whatsapp – Datenschutz hin oder her." Falls gewechselt wurde, wird als wichtigstes Motiv der Deal mit Facebook genannt. So wollen 53 Prozent der Nutzer nicht, das Facebook Zugriff auf persönliche Whatsapp-Daten erhält. 22 Prozent derer, die Whatsapp den Rücken gekehrt haben, haben derweil allgemeine Datenschutzgründe genannt.

Die Nutzerzahlen der alternativen Dienste seien derweil bescheiden, so Comparis. Und dies trotz des enormen medialen Hypes um Threema, Telegram und Co. Einzig der Facebook Messenger würde mit einem Nutzeranteil von 23 Prozent einigermassen rege genutzt. Threema aus Zürich und der aus Russland stammende Dienst Telegram kommen laut Comparis aktuell auf einen Marktanteil von 4 Prozent. Viber erreicht 8 Prozent, während 5 Prozent angeben, Apples iMessage zu nutzen. Hier dürfte der effektive Nutzeranteil aber höher sein, weil viele User sich gar nicht bewusst sind, dass ihre Nachrichten von iPhone zu iPhone via iMessage verschickt werden. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Google hat 10 Milliarden Dollar für Whatsapp geboten
21. Februar 2014 - Auch Google hat um Whatsapp gekämpft. Gescheitert ist die Übernahme schliesslich aber nicht nur am zu tiefen Angebot.
Whatsapp verspricht: Es wird sich nichts ändern
20. Februar 2014 - Nach der Übernahme durch Facebook verspricht Whatsapp, dass der Dienst weiter frei von Werbung bleiben wird. Derweil fragt sich die Branche, weshalb Facebook 19 Milliarden in den Messaging-Dienst investiert.
Facebook schluckt Whatsapp für 19 Milliarden Dollar
20. Februar 2014 - Facebook kauft für 19 Milliarden Dollar den beliebten Instant-Messenger Whatsapp und tätigt damit die grösste Übernahme der Firmengeschichte. Whatsapp soll auch nach der Übernahme unabhängig agieren.
Swisscom soll Whatsapp-Konkurrenten bringen
24. Juni 2013 - Swisscom soll für diese Woche die Einführung eines Gratis-Messaging-Dienstes à la Whatsapp planen. Gerüchten zufolge soll der Telekom-Riese dabei auf Joyn setzen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER