Rettung für Sharp durch Intel und Qualcomm?
Quelle: Sharp

Rettung für Sharp durch Intel und Qualcomm?

Der Elektronikhersteller Sharp ist offenbar in Gesprächen mit Intel und Qualcomm. Die beiden Chip-Konzerne wollen Berichten zufolge bis zu 500 Millionen in das angeschlagene Unternehmen investieren.
15. November 2012

     

Wie der Branchen-Newsdienst "EE Times" unter Bezug auf die Nachrichtenagentur "Kyodo" berichtet, finden zwischen dem japanischen Sharp-Konzern und den beiden Chip-Herstellern Intel und Qualcomm Gespräche über eine Finanzspritze in Höhe von einer halben Milliarde Dollar statt. Auch Reuters berichtet ähnliches, wobei das Volumen hier mit 378 Millionen Dollar beziffert wird. Laut dem Reuters-Bericht könnte eine Einigung mit Qualcomm bereits Ende November erreicht werden, während sich die Gespräche mit Intel als "weniger konkret" erweisen würden.


Sharp schreibt seit geraumer Zeit rote Zahlen, allein fürs laufende Jahr wird das Unternehmen laut "EE Times" einen voraussichtlichen Verlust von über 5 Milliarden Dollar einfahren. Anfang Monat äusserte das Unternehmen Befürchtungen, dass man als eigenständiges Unternehmen vielleicht nicht werde überleben können. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Sharp: Geldspritze in Milliardenhöhe

28. September 2012 - Der japanische Elektronikkonzern Sharp erhält von zwei Banken eine Finanzspritze in der Höhe von umgerechnet rund 4,4 Milliarden Franken und scheint vorerst gerettet.

Sharp baut angeblich 11'000 Stellen ab

27. September 2012 - Sharp wird offenbar nicht nur wie bisher bekannt 2000 sondern 11'000 Jobs streichen. Zudem sollen Teile des Unternehmens verkauft werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER