x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

UBS bestätigt Stellenabbau - IT betroffen

UBS bestätigt Stellenabbau - IT betroffen

(Quelle: UBS)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. Oktober 2012 - Die Schweizer Grossbank UBS hat angekündigt, dass weltweit 10'000 Stellen abgebaut werden sollen, 2500 davon in der Schweiz. Betroffen werden auch Mitarbeiter aus der IT sein.
Bereits Mitte Oktober waren Gerüchte aufgetaucht, wonach bei der Schweizer Grossbank UBS ein massiver Stellenabbau bevorsteht. Nun wurde dieser Stellenabbau – zusammen mit den Zahlen fürs dritte Quartal und einem Verlust von über 2 Milliarden Franken – von der UBS bestätigt. Wie es heisst, sollen weltweit 10'000 Stellen abgebaut werden, ein Viertel davon in der Schweiz. Nicht wenige dieser Stellen, die gestrichen werden, dürfte die IT-Abteilung betreffen. Wie die "NZZ" unter Berufung auf die UBS schreibt, sollen in der Schweiz in erster Linie unterstützende Funktionen der Investmentbank wegfallen – konkret in den Bereichen IT und Human Resources. Wie viele Stellen in der UBS-Informatik effektiv gestrichen werden, ist allerdings unklar. Als Mitte Oktober die Gerüchte aufgetaucht sind, war die Rede von 2000 Informatik-Jobs, die die Bank streichen will.

Die Börse hat positiv auf den Stellenabbau reagiert, die UBS-Papiere legten kurzfristig um über 7 Prozent zu. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Grosse UBS-Verluste wegen Facebook
31. Juli 2012 - Die UBS muss im zweiten Quartal einen happigen Gewinnrückgang hinnehmen. Mit ein Grund ist der Börsengang von Facebook, mit dem die Grossbank reichlich Geld verlor.
UBS streicht 500 IT-Stellen
23. Juni 2011 - Die UBS streicht weltweit rund 500 Stellen in der IT. Hierzulande sollen 200 Arbeitsplätze wegfallen.
UBS lagert weitere IT-Stellen aus
19. August 2010 - 120 IT-Stellen will die UBS auslagern, davon fallen 90 auf die Schweiz. Ob es bald noch wesentlich mehr sein werden und wie viele Entlassungen ins Haus stehen, ist unklar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER