Grosse UBS-Verluste wegen Facebook

Grosse UBS-Verluste wegen Facebook

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
31. Juli 2012 - Die UBS muss im zweiten Quartal einen happigen Gewinnrückgang hinnehmen. Mit ein Grund ist der Börsengang von Facebook, mit dem die Grossbank reichlich Geld verlor.
Grosse UBS-Verluste wegen Facebook
(Quelle: UBS)
Der Gewinn der Schweizer Grossbank UBS sank im zweiten Quartal auf 425 Millionen Franken. Im ersten Quartal wies die Bank noch über 800 Millionen Franken Gewinn aus. Grossen Anteil am Gewinnrückgang hat der Börsengang von Facebook. Die UBS hat damit laut eigenen Angaben 349 Millionen Dollar verloren und spricht in einer Mitteilung von grobem Missmanagement durch Nasdaq. "Als Market Maker in einem der grössten Börsengänge der US-Geschichte erhielten wir zahlreiche Aufträge von Kunden, auch solchen aus unserem Wealth Management. Wegen mehrfachen operationellen Versagens von Nasdaq wurden die von UBS vorbörslich erteilten Aufträge während mehrerer Stunden nach Handelsbeginn nicht bestätigt", so die UBS.

Und weiter kündigt die Bank an: "Ursache für den Verlust von UBS ist das mehrfache Versagen von Nasdaq, ihren Verpflichtungen nachzukommen – sei es, indem der Handel mit Facebook-Aktien überhaupt eröffnet oder später während des Tages darauf verzichtet wurde, den Handel auszusetzen. Auf dieses grobe Missmanagement und die Pflichtverletzung seitens Nasdaq wird UBS mit angemessenen rechtlichen Schritten reagieren." (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Facebook macht Verlust trotz vielen, neuen Nutzern
27. Juli 2012 - Das soziale Netzwerk Facebook zählt unterdessen fast 1 Milliarde monatlich aktive Nutzer und konnte im vergangenen Quartal seinen Umsatz deutlich steigern. Trotzdem gab es einen Verlust.
Facebook-Börsengang: 350 Millionen Verlust für UBS
11. Juni 2012 - Die Schweizer Grossbank UBS soll aufgrund der technischen Probleme beim Börsenstart von Facebook 350 Millionen Dollar verloren haben.
Facebook-Aktienkäufer "naiv"
4. Juni 2012 - Käufer von Facebook-Aktien hätten ihre Papiere unter falschen Voraussetzungen gekauft und seien naiv. Diese Worte kommen von James Gorman, Boss von Morgan Stanley.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER