Facebook-Aktienkäufer 'naiv'
Quelle: Morgan Stanley

Facebook-Aktienkäufer "naiv"

Käufer von Facebook-Aktien hätten ihre Papiere unter falschen Voraussetzungen gekauft und seien naiv. Diese Worte kommen von James Gorman, Boss von Morgan Stanley.
4. Juni 2012

     

James Gorman (Bild), seines Zeichens Chef der Bank Morgan Stanley, hat sich erstmals zum IPO von Facebook geäussert. Wie die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf ein Interview mit "CNBC" schreibt, hätten Kleinanleger, die Facebook-Aktien in der Hoffnung auf einen Kurssprung nach oben gekauft haben, naiv gehandelt. Wer an schnelle Kursgewinne geglaubt habe, habe das Papier unter falschen Voraussetzungen gekauft, so Gorman weiter.


Morgan Stanley war massgebend mit am IPO von Facebook beteiligt. Gemäss Gorman seien 26 Prozent der ausgegebenen Papiere bei Kleinanlegern gelandet. Diese leiden nun unter dem Kurssturz von über einem Viertel des Werts. Der Morgan-Stanley-Boss mahnt nun zur Geduld. Man müsse dem Papier ein bisschen mehr Zeit geben, es sei erst wenige Tage im Handel.
(mw)


Weitere Artikel zum Thema

Facebook-Aktie auf Talfahrt

30. Mai 2012 - Die Aktien der Social-Media-Site Facebook kennen nur noch eine Richtung: Seit dem Börsenstart am 18. Mai hat das Papier rund einen Viertel seines Werts eingebüsst.

Facebook-Aktie fällt auf 34 Dollar

22. Mai 2012 - Die Aktie von Facebook ist am zweiten Handelstag abgestürzt und hat rund 11 Prozent an Wert eingebüsst. Sie liegt nun bei 34 Dollar.

Facebook-Börsengang: 38 Dollar pro Aktie

18. Mai 2012 - Heute geht Facebook in New York an die Börse. Wer sich ein Stück des Social-Network-Kuchens abschneiden will, bezahlt für eine Aktie 38 Dollar.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER