Nokia Siemens Networks streicht 17'000 Stellen

Nokia Siemens Networks streicht 17'000 Stellen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. November 2011 - Nokia Siemens Networks will sich voll und ganz auf mobile Breitbandinfrastrukturen ausrichten und bis 2013 17'000 Stellen abbauen und eine Milliarde Euro sparen.
Nokia Siemens Networks streicht 17'000 Stellen
(Quelle: NSN)
Netzwerkdienstleister Nokia Siemens Networks will seinen Fokus in Zukunft voll auf den Bereich End-to-End-Infrastrukturen für mobile Breitbandnetzwerke und Services legen. Alle anderen Bereiche sollen verkauft oder verwertet werden. Insgesamt werden diesen Restrukturierungen in den nächsten zwei Jahren rund 17'000 der aktuell weltweit rund 74'000 Mitarbeitenden zum Opfer fallen. Ob auch die Schweiz vom Stellenabbau betroffen sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

"Wir glauben, dass die Zukunft der Industrie im mobilen Breitband und dazugehörigen Services liegt und wir wollen ein unbestrittener Leader in diesen Bereichen sein", teilt Rajeev Suri, CEO von Nokia Siemens Networks, mit. Gleichzeitig müsse man im herausfordernden Telekommarkt aber die nötigen Schritte unternehmen, um über lange Zeit kompetitiv und profitabel zu sein. Durch die Restrukturierungen und den damit einhergehenden Stellenabbau will Suri bis 2013 rund 1 Milliarde Euro sparen. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Nokia Siemens Networks entlässt
5. August 2011 - Nokia Siemens Networks streicht 1500 der 6900 Stellen in der von Motorola übernommenen Netzwerksparte.
Nokia und Siemens behalten Joint-Venture NSN
13. Juli 2011 - Nokia und Siemens melden, dass man die Prüfung der Angebote von Private-Equity-Firmen für das Joint-Venture Nokia Siemens Networks abgeschlossen hat.
NSN: Mögliche Käufer springen ab
10. Juni 2011 - Im vergangenen Herbst hiess es, dass Siemens und Nokia mit einigen potentiellen Käufern des Joint Venture Nokia Siemens Networks verhandle. Nun haben sich aber mögliche Investoren zurückgezogen. Übrig bleibt ein einziges Bieterkonsortium.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER