Switch verkauft Switchplus nach Belgien

Switch verkauft Switchplus nach Belgien

(Quelle: Switchplus)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Dezember 2018 - Der Schweizer Registrar Switchplus wird an die Combell Group nach Belgien verkauft. Das bisherige Mutterhaus Switch konzentriert sich künftig auf das Geschäft mit Schweizer Hochschulen.
Switchplus wird belgisch. Das Tochterunternehmen der Stiftung Switch wird per sofort an die belgische Combell Group verkauft. Alle Mitarbeiter des Schweizer Registrars sollen übernommen werden, über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Mutterhaus Switch will sich derweil künftig voll und ganz auf das Kerngeschäft mit den Schweizer Hochschulen konzentrieren. Dazu gehören die Entwicklung von IT-Dienstleistungen in den Bereichen Netzwerk, IT-Sicherheit, Identitätsmanagement und Cloud Computing sowie die Sicherheit des Schweizer Internets. Der Verkaufserlös von Switchplus soll denn auch vollumfänglich im Sinne des Stiftungszwecks zu Gunsten der Hochschulen investiert werden.

Zu den Hintergründen des Verkaufs erklärt die Stiftung, dass Switch seit den Anfängen eine Doppelrolle innehatte – zum einen als Registerbetreiberin der Top Level Domain .ch, zum anderen als Registrarin mit dem Direktverkauf von .ch-Domain-Namen an Endkunden. 2009 dann wurde Switchplus als kommerzielles Tochterunternehmen für das Registrargeschäft gegründet – ein Prozess, der damals nicht ohne Nebentöne über die Bühne ging. Ab 2016 bot die Stiftung Switch selbst unter dem Druck der Regulierungsbehörden keine Domainnamen im Direktverkauf mehr an Endkunden an, sondern gab seine Kunden an Switchplus sowie andere Registrare weiter. Und: Bereits damals seit geplant gewesen, dass Switchplus über kurz oder lang – sprich wenn der Ablösungsprozess abgeschlossen ist und die Tochter auf eigenen Beinen stehen kann – verkauft wird, um den Erlös im Sinne der Stiftung verwenden zu könne. Dies erklärt Switch auf Anfrage.
Zum Verkauf an ein ausländisches Unternehmen erklärt Switch zudem, dass man darüber froh sei, weil so könne sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter übernommen und weiterbeschäftigt werden. Wäre Switchplus innerhalb der Schweiz an einen Mitbewerber verkauft worden, wäre wohl die Gefahr bestanden, dass ein Marktteilnehmer verschwunden und Stellen verloren gegangen wären.

Die neue Switchplus-Besitzerin, die Combell Group, wird als "führender digitaler Enabler für Unternehmer und kleine Unternehmen in Nordwesteuropa" bezeichnet. Die Gruppe bedient, nun zusammen mit Switchplus, 800'000 Kunden in Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden und neu eben in der Schweiz. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Switchplus eröffnet in Zürich erstes Fachgeschäft
24. August 2017 - Der Schweizer Spezialist für Internet-Domains und Websites Switchplus eröffnet am 23. August in Zürich sein erstes Fachgeschäft. Dabei soll vor allem die persönliche Beratung im Zentrum stehen.
Switch-Transfer unter Beschuss
1. Februar 2013 - Switch stellt das Geschäft mit .li-Domains ein und transferiert sie ab Mitte Februar an seine Tochter Switchplus, was auf Kritik stösst.
Switch darf Switchplus nicht bevorzugen
24. Februar 2012 - Seit Herbst 2009 befindet sich Switch wegen der Tochtergesellschaft Switchplus in einem Rechtsstreit. Nun wurde erneut ein Urteil gefällt, das der Stiftung nicht gefällt. Sie überlegt sich, die Beschwerde an das Bundesgericht weiterzuziehen.
Provider versus Switchplus
28. Juni 2010 - Das Handelsgericht hat die vorsorgliche Massnahme gegen Switchplus aufgehoben. Die Konkurrenz prüft weitere rechtliche Schritte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER