x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Spotify schluckt Analyse-Spezialisten Seed Scientific

Spotify schluckt Analyse-Spezialisten Seed Scientific

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. Juni 2015 - Mit der Übernahme des Datenanalyse-Dienstleisters Seed Scientific plant Spotify die Bildung einer internen Abteilung für die Datenanalyse, um den Kunden adäquatere Empfehlungen und Angebote zu präsentieren.
Spotify schluckt Analyse-Spezialisten Seed Scientific
(Quelle: Spotify)
Musik-Streaming-Anbieter Spotify will offenbar seine Analysemöglichkeiten stärken und hat das Start-up Seed Scientific übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in New York bietet Datenanalyse-Dienstleistungen für Audi, Unilever oder die Vereinten Nationen. Zudem hat das Unternehmen bis anhin auch für Apples Beat Music gearbeitet. Wie man mittlerweile bei "Techcrunch" in Erfahrung gebracht hat, soll Spotify künftig allein die Analysedienste von Speed Scientific nutzen.

Wie Seed Scientific bekannt gibt, wird Spotify die Akquistion für eine neue Abteilung mit der Bezeichnung Advanced Analytics nutzen, für die Seed Scientific die Basis bilden soll. Die Leitung der neuen Abteilung soll vom aktuellen Seed-Scientific-CEO Adam Bly übernommen werden. Spotify soll damit die eigenen Algorithmen optimieren, um der Klientel beispielsweise passendere Angebote und Empfehlungen zu unterbreiten. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Spotify will ins Video-Geschäft einsteigen
8. Mai 2015 - Musik-Streaming-Anbieter Spotify plant offenbar den Einstieg ins Video-Geschäft. Entsprechende Kooperationsgespräche mit einschlägigen Content-Produzenten seien bereits im Gange.
Google wollte Spotify übernehmen
24. Juli 2014 - Ende 2013 soll Google einen Versuch gestartet haben, den Musik-Streaming-Dienst Spotify zu kaufen. Der Deal scheiterte unter anderem an den zu hohen Forderungen von Spotify.
Spotify soll Börsengang anstreben
7. Juli 2014 - Spotify soll den Börsengang per 2015 anstreben. Der Börsenwert soll dabei 10 Milliarden Dollar betragen. Möglich sei aber auch, dass das Unternehmen schon bald verkauft werde.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER