Franz Bürgi übernimmt Energy-Leitung bei Schneider Electric

Franz Bürgi übernimmt Energy-Leitung bei Schneider Electric

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2013/12
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. November 2013 - Seit Mitte Oktober ist bei Schneider Electric Schweiz Franz Bürgi für die Leitung des Geschäftsbereichs Energy verantwortlich. Er übernimmt den Job von Thomas Semmelmann, der das Unternehmen verlassen hat.
Franz Bürgi übernimmt Energy-Leitung bei Schneider Electric
(Quelle: Schneider Electric)
In der Funktion eines Vice President Energy Business hat bei Schneider Electric Schweiz Mitte Oktober Franz Bürgi (Bild) die Leitung des Geschäftsbereichs Energy übernommen. Wie das Unternehmen mitteilt, gilt Bürgi als Branchenkenner und ist bestens vernetzt im Schweizer Energiemarkt. Vor seinem Wechsel zu Schneider Electric war der 50-jährige Elektroingenieur für die Unternehmen Swisscom, Espace Media und BKW Energie tätig.

Der bisherige Leiter des Energy-Geschäftsbereichs, Thomas Semmelmann, hat das Unternehmen verlassen und sich für eine neue Herausforderung in Deutschland entschieden. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Feller verstärkt das Management
15. März 2012 - Seit dem 1. März ist Matthias Bölke als neuer CEO und Country President bei Schneider Electric Schweiz tätig. Zudem wird das Management der Tochtergesellschaft Feller mit Thomas Lecher als operativen Geschäftsleiter gestärkt.
Neuer CEO für Schneider Electric Schweiz
14. März 2012 - Schneider Electric Schweiz hat seit dem 1. März 2012 mit Matthias Bölke einen neuen CEO und Country President.

Kommentare

Sonntag, 30. August 2015 Krupinski
Der Thomas Semmelmann hat sich für eine neue Herausforderung entschieden. Wer glaubt stirbt dumm. Würde gerne mal wissen wie es mit dem Ergebnis nach seinem Ausscheiden bei Schneider ausgesehen hat. Wieso bleibt ein angeblich erfolgreicher Manager nicht einmal 2 Jahre in einem Unternehmen? Ist wie beim Fußball, wenn der Trainer nichts bringt keine Persönlichkeit hat und sein Ziel verfehlt ist er draußen. Und wenn er bei meiner Firma nicht bald ausfliegt, kann er sich seine erste Markierung in die Stirn ritzen und bei Siemens anfangen die brauchen ja ständig Manager die Firmen runter wirtschaften. Ach stopp er hat sich ja wohl angeblich mit dem Stammhaus von Siemens angelegt, was der Grund für unseren rückläufigen Auftragseingang ist. Oder ist das alles nur gefaked, damit er ohne Verdacht auf Siemens eine Firma platt machen kann? Damit er Fuß bei Siemens bekommt. Der geht für seine Karriere über Leichen und ich glaub nicht das der so viel drauf hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER