x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

PC-Markt bricht 2020 ein

PC-Markt bricht 2020 ein

(Quelle: HP Inc.)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Dezember 2019 - Der PC-Markt wird im kommenden Jahr im Vergleich zu 2019 schwächeln, wie die Auguren von Context prognostizieren. Einen Lichtblick stelle aber die anhaltende digitale Transformation dar.
Die Marktanalysten von Context prognostizieren für 2020 eine viel schwächere Performance im weltweiten PC-Markt als im laufenden Jahr. Gemäss den Auguren muss sich der IT-Channel darauf einstellen, dass die Verkäufe in der zweiten Jahreshälfte 2020 im Vergleich zur Vorjahresperiode ins Negative kehren werden.

Die Nachfrage nach Hardware im Commercial-Bereich werde nach und nach abnehmen, nach der End-of-Support-Deadline von Windows 7 im Januar 2020. Verschlimmert werde die Situation zudem durch die anhaltenden CPU-Versorgungsprobleme von Intel.

Dabei werde der Consumer-Markt kaum genug Wachstum generieren, um diesen Einbruch im Business-Umfeld zu kompensieren. Denn die Nachfrage nach Mainstream-Desktops und -Notebooks werde schwach bleiben, so Context. Gefragt sein werden hingegen dünne, leichte Notebooks, Chromebooks und Gaming-PCs.

Einen Lichtblick sieht Context zudem in der anhaltenden digitalen Transformation. Diese werde die Investitionen in neue Maschinen, vor allem in Hochleistungs-Systeme für Data Analytics und Design Applications, antreiben. Auch wenn diese Entwicklung die Abnahme der Verkaufsvolumen nicht stoppen könne, so werde sie wenigstens die durchschnittlichen Preise und somit die Margen nach oben treiben. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

EMEA-PC-Markt wächst im Q3 minimal
28. November 2019 - Während der EMEA-PC-Markt 2019 mit einem Absatzplus von 0,6 Prozent noch leicht zulegen konnte, geht IDC für die kommenden vier Jahr von einem negativen Wachstum aus.
Drei Prozent Wachstum im EMEA-PC-Markt
25. Oktober 2019 - Im dritten Quartal konnte der EMEA-PC-Markt um 3 Prozent zulegen. Das Plus ist allerdings ausschliesslich der Unternehmensnachfrage geschuldet, während im Consumer-Segment ein Minus von 4 Prozent registriert wurde.
Schweizer Consumer-PC-Verkäufe im Minus
12. April 2019 - Laut Context wurden in Westeuropa im ersten Quartal 2019 2,4 Prozent weniger PCs verkauft. Vor allem das Consumer-Geschäft entwickelte sich schwach.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL