Steg Electronics und PCP.ch fusionieren

Steg Electronics und PCP.ch fusionieren

(Quelle: PCP.ch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Oktober 2014 - Per 1. Oktober haben sich die Schweizer PC- und Elektronik-Anbieter Steg Electronics und PCP.ch zusammengeschlossen. Die Marken Steg und PCP.ch sollen erhalten bleiben und auch Entlassungen soll es keine geben.
Die Konsolidierung im Schweizer IT-Channel setzt sich fort: Wie Steg Electronics und PCP.ch mitteilen, haben sich die beiden Unternehmen per 1. Oktober zusammengeschlossen. Mit einem gemeinsamen Umsatzvolumen von 160 Millionen Franken und einem Produktportfolio von über 250'000 Artikeln entsteht damit einer der grössten Anbieter auf dem Schweizer Computer- und Elektronikmarkt.

Steg Elecronics mit Sitz in Luzern unterhält hierzulande 17 Filialen und ist seit über 20 Jahren in der Schweiz aktiv. Durch den Zusammenschluss wird Steg eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von PCP.ch, die unter der Bezeichnung PCP.com Gruppe bereits drei Tochtergesellschaften betreibt. Das Unternehmen wurde 1998 in Schaffhausen gegründet und verfügt über Standorte in Deutschland, Österreich und der Slowakei. Durch Zukäufe hat PCP.ch die Geschäftstätigkeit bereits verschiedentlich erweitert. Im April 2009 wurde PC-Ostschweiz übernommen und Ende 2012 erfolgte die Akquisition des Assemblierers Beck PC mit Sitz im St. Gallischen Widnau.

Der jetzt bekannt gegebene Zusammenschluss soll für die Mitarbeiter keine Auswirkungen haben, Personalanpassungen sollen im Rahmen der normalen Fluktuation durchgeführt werden. Alle Steg-Filialen sollen ausserdem weitergeführt werden und auch die sechs Franchise-Standorte in der Westschweiz und im Wallis sollen weiterhin selbstständig bleiben. Wie die Unternehmen zudem mitteilen, soll Steg-Gründer und Geschäftsleiter Giosuè Spagnuolo neu an der PCP.com Gruppe beteiligt sein und dem Unternehmen in einer beratenden Funktion zur Verfügung stehen.

Die wirtschaftliche Entwicklung von Steg Electronics liess in den vergangenen Jahren in Folge der Expansion zu wünschen übrig. Im Sommer vergangenen Jahres wurde dann eine Neuausrichtung beschlossen und die Geschäftsleitung wurde wieder von Gründer Giosuè Spagnuolo übernommen. Erst vor einem Monat teilte der Retailer dann mit, die Neuausrichtung würde Wirkung zeigen und man habe wieder ein positives Geschäftsergebnis erzielen können (Swiss IT Reseller berichtete). (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Steg-Neuausrichtung zeigt gewünschte Wirkung
13. August 2014 - Wie der PC-Assemblierer Steg bekannt gibt, ist das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Mit einem neuen Supply Chain Management konnte zudem der Warendurchlauf optimiert werden.
Steg feiert 20-Jahr-Jubiläum
13. Januar 2014 - Elektronikhändler Steg feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass soll es jeden Monat spezielle Jubiläumsangebote geben.
Steg zum "Händler des Jahres 2013" gewählt
11. Dezember 2013 - Bereits zum dritten Mal ist Steg zum "Schweizer Händler des Jahres" gewählt worden. Steg Electronics konnte dabei nicht nur den Sieg in der Kategorie Elektronik, sondern auch den Gesamtsieg über alle Branchen hinweg verbuchen.
PCP.ch vergrössert Lagerfläche auf 2000 Quadratmeter
26. November 2013 - Der Schaffhauser Elektronik-Händler PCP.ch hat eine neue Lagerhalle in Betrieb genommen und damit die Lagerfläche auf 2000 Quadratmeter erweitert.
Online-Händler PCP.ch übernimmt Beck PC
9. Dezember 2012 -

Kommentare

Montag, 6. April 2015 STEG Electronics
Ein paar Richtigstellungen. Richtig, es kam beim neuen Shop bei der Erweiterung des Produktsortiments zu einigen Schwierigkeiten. Diese wurden 2 Wochen nach dem Start allesamt behoben. Für die Performanceprobleme bitten wir um Entschuldigung. Wöchentlich werden sogar neue noch nie dagewesene Features live geschaltet. Übers Ganze gesehen also eine Verbesserung. Warum gibt es unterschiedliche Preise? STEG Electronics mit seinen Filialen kann nicht mit einem reinen Onlinehändler verglichen werden. Die Serviceleistungen und Beratung übersteigen die eines reinen Onlinehändlers klar. So auch im Vergleich zu PCP.CH. Von einem generellen Preisunterschied von 30 bis 50% zu sprechen ist völlig realitätsfremd, kann es in Extremfällen geben. Auf der anderen Seite sind zehntausende Artikel bei STEG sogar günstiger als z.B. bei PCP.CH. Die Preisfindung hängt von sehr vielen Faktoren ab. Es gibt sogar mehrere Tausend Artikel wo STEG der günstigste auf dem Schweizer Markt ist. Richtig die Gruppe verfügt über ein Büro in Bratislava. Dort arbeiten gerade mal 6% der Belegschaft in Unterstützungsfunktionen. Im Gegensatz zu den genannten Onlinehändlern mit reinen Abholtheken verfügt STEG Electronics über Filialen mit vollem Serviceangebot. Wo sonst können Sie z.B. eine PC vorbeibringen und er wird direkt vor Ort repariert oder aufgefrischt?

Mittwoch, 4. März 2015 Kander
Gut erkannt. Es ist geradezu pervers dass PCP ihre Artikel im Steg Shop teurer anbietet. Seit der Erweiterung des STEG Shops läuft ja gar nichts mehr richtig. Artikeltexte fehlen, wie auch technische Daten. Die Filter wurden kastriert, Lagerbestände werden gar nicht oder falsch angezeigt. Man fliegt plötzlich aus dem Warenkorb. Gewisse Artikel laden und laden bis zum Timeout. Nicht sehr Vertrauenserweckend. Nicht zu vergessen PC-Ostschweiz ist auch PCP, und noch etwas billiger als PCP.com. Es wird wohl nicht aufgehen sämtliche Arbeit nach Bratislava zu verschieben wo man den Leuten gerade mal 600 Euro im Monat an Gehalt bezahlt nur um in der Schweiz Konkurrenzfähig zu sein.

Sonntag, 1. Februar 2015 adriano granello
Die gegenüber den meisten Schweizer Online-Händlern deutlich höheren Preise, die Steg für seine Produkte verlangt, lassen sich nach der Übernahme durch PCP kaum mehr rechtfertigen. Da fühlt sich doch jeder Kunde von vornherein "beschissen", wenn er bei Steg 30 bis 50 Prozent mehr zahlt als bei PCP. Die Lösung ist auf den ersten Blick einfach: Steg soll sich mit den Hochpreisen auf das Ladengeschäft beschränken, PCP aufs Onlinegeschäft. Oder halt wie Digitec und Microspot seine Läden in reine Abhol-Stationen mit geringem bis keinem Lagerbestand umwandeln und dort zu PCP-Preisen die Ware an die Kunden bringen. Dafür ist allerdings die Anzahl Steg-Filialen zu gross. Es muss davon ausgegangen werden, dass "Steg" samt Läden mittelfristig so oder so nicht überleben kann, denn die Branche steht bekanntlich unter massivstem Konkurrenzdruck...

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER