AMD stösst Globalfoundries-Anteile ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. März 2012 - AMD hat sein Wafer-Zulieferabkommen mit Globalfoundries überarbeitet und seine restlichen Anteile am Auftragsfertiger verkauft.
Wie AMD mitteilt, hat der Prozessor-Hersteller sein Wafer-Zulieferabkommen mit dem Auftragsfertiger Globalfoundries geändert, der einst aus der abgespaltenen Chip-Herstellungssparte von AMD entstanden ist. Ausserdem gibt AMD bekannt, dass man seine verbleibenden Anteile an Globalfoundries hat. AMD sei somit nicht mehr im Besitz von Globalfoundries-Aktien und der bisherige arabischen Joint-Venture-Partner Advanced Technology Investment Company (Atic) ist alleiniger Besitzer des Auftragsfertigers.

"Das überarbeitete Wafer-Zuliefererabkommen zeigt, dass AMD und Globalfoundries einander langfristig als strategische Business-Partner verpflichtet bleiben", erklärt AMD-CEO Rory Read. Das geänderte Abkommen besagt unter anderem, dass die 2011 vereinbarten Quartalszahlungen entfallen. Zudem hat AMD für das laufende Jahr einen Preis pro Wafer ausgehandelt. Wie hoch dieser Preis ist, wird allerdings nicht verraten. Des weiteren hat AMD für 2013 einen Rahmenvertrag geschlossen. Derweil streicht Globalfoundries eine Exklusivitätsvereinbarung mit AMD. Diese umfasste die Fertigung von bestimmten 28-Nanometer-APUs. Im Gegenzug bezahlt AMD dem Auftragsfertiger 425 Millionen Dollar. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

AMD kauft Seamicro
2. März 2012 - Prozessor-Hersteller AMD lässt rund 334 Millionen Dollar für den Microserver-Anbieter Seamicro springen. Bereits in der zweiten Jahreshälfte sollen Lösungen lanciert werden, die die Technologien der beiden Unternehmen kombinieren.
AMD macht Verlust und erwartet Umsatzrückgang
25. Januar 2012 - AMD musste im vergangenen Quartal einen Verlust von 177 Millionen Dollar hinnehmen. Der Ausblick auf das laufende, erste Quartal 2012 prophezeit einen Umsatzrückgang in der Höhe von rund 8 Prozent.
Ultrabooks: Intel erhält im Sommer Konkurrenz von AMD
17. Januar 2012 - AMD wird angeblich im Juni mit der neuen Trinitiy-APU, die in sogenannten Ultrathin-Notebooks verbaut werden soll, für Konkurrenz im Ultrabook-Markt sorgen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER