x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Ultrabooks: Intel erhält im Sommer Konkurrenz von AMD

Ultrabooks: Intel erhält im Sommer Konkurrenz von AMD

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Januar 2012 - AMD wird angeblich im Juni mit der neuen Trinitiy-APU, die in sogenannten Ultrathin-Notebooks verbaut werden soll, für Konkurrenz im Ultrabook-Markt sorgen.
Ultrabooks: Intel erhält im Sommer Konkurrenz von AMD
(Quelle: HP)
Dass AMD Intel den Markt für leichte und dünne Notebooks nicht kampflos überlassen wird, ist seit längerem klar (Swiss IT Magazine berichtete). Die Frage war bisher nur, wann das Unternehmen seine Pläne in die Tat umsetzt und erste Ultrathin-Laptops auf den Markt kommen. An der CES von letzter Woche wurde, trotz Gerüchten im Vorfeld, nichts dergleichen angekündigt. "Digitimes" will nun aber den Starttermin in Erfahrung gebracht haben. Demnach werden im Juni erste Ultrathin-Notebooks mit der neuen Trinitiy-APU von AMD erscheinen. Sie sollen 10 bis 20 Prozent, also 100 bis 200 Dollar, günstiger sein als die Ultrabooks mit Intel-Chips und bei Herstellern wie HP, Acer und Asus auf Interesse stossen. Insgesamt erwartet das Branchenportal in diesem Jahr 20 AMD-basierte Ultrabooks beziehungsweise Ultrathin-Notebooks. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Intel streitet Ultrabook-Subventionen ab
5. Dezember 2011 - Ein Bericht, wonach Intel 100 Dollar pro Ultrabook subventioniere, wird als falsch zurückgewiesen. Derweil heisst es, Acer verkaufe 100'000 Ultrabooks pro Monat.
Ultrabook-Preise dürften bald deutlich sinken
30. November 2011 - Intel sorgt angeblich mit einer Marketing-Subvention in Höhe von 100 Dollar dafür, dass Ultrabooks bald deutlich günstiger werden, um den Zielpreis von unter 1000 Dollar sicher zu erreichen.
Ultrabooks: Enttäuschende Verkaufszahlen
2. November 2011 - Die ersten Ultrabooks auf dem Markt, die von Asus und Acer stammen, verkaufen sich schlechter, als die Hersteller erwarteten. Hauptgrund ist etwa, dass man das Macbook Air preislich nicht nennenswert unterbieten kann.
Ultrabooks lassen Profit der Auftragsfertiger schmelzen
20. September 2011 - Notebook-Auftragsfertiger werden nicht gross von den Ultrabooks profitieren. Aufgrund der strengen Vorgaben von Intel bezüglich maximaler Dicke des Geräts seien die Komponentenkosten viel höher als bei herkömmlichen Notebooks.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER