Microsoft und Meta wollen in KI-Chips von AMD investieren
Quelle: AMD

Microsoft und Meta wollen in KI-Chips von AMD investieren

Mehrere grosse KI-Betreiber suchen nach Alternativen zu Nvidias teuren Chips und werden bei AMD fündig: Der neue Instinct MI300X stösst in der Branche auf grosses Interesse.
8. Dezember 2023

     

Meta, Oracle, OpenAI und Microsoft wollen den neuen KI-Chip Instinct MI300X von AMD nutzen. Das erklärten die KI-Grössen im Rahmen einer AMD-Investorenkonferenz, wie "CNBC" berichtet. Auf diesem Weg erschliessen sie sich eine Alternative zu den teuren Grafikprozessoren von Nvidia, die aktuell die Hardware-Basis für viele KI-Lösungen bilden.


Der MI300X soll Anfang des nächsten Jahres auf den Markt kommen und den Wettbewerbsdruck auf Nvidia erhöhen. Gelingt dies, könnten auch die Kosten für die Entwicklung von KI-Modellen sinken. Laut AMD setzt der MI300X auf eine neue Architektur, die spürbare Leistungssteigerungen auf Basis von 192 GB HBM3-Speicher mit sich bringen soll. "Diese Leistung schlägt sich direkt in einer besseren Benutzererfahrung nieder", erklärte AMD-CEO Lisa Su. "Wenn man ein Modell um etwas bittet, möchte man, dass es schnell antwortet, besonders, wenn die Antworten komplizierter werden."

Dennoch warf Su auch die Frage auf, ob Unternehmen bereit seien, Zeit und Geld zu investieren, um von Nvidia auf einen anderen Anbieter umzusteigen. Denn dieser Wechsel sei durchaus aufwendig und teuer. Gleichzeitig könnte der Preis aber ein schlagendes Argument sein. Zwar veröffentlichte AMD noch keine konkreten Zahlen, die CEO unterstrich jedoch, dass das eigene Produkt in Anschaffung und Betrieb günstiger sein müsse als das Wettbewerbsangebot. Die Kosten für den direkten Konkurrenten H100 von Nvidia belaufen sich aktuell auf rund 40'000 Dollar pro Stück.


Und mit Meta, Microsoft, OpenAI und Oracle stehen schon jetzt potenzielle Interessenten bereit. Meta will die GPUs laut "CNBC" für KI-Inferenz-Workloads nutzen, also beispielsweise Bildbearbeitung und die Bedienung seines Assistenten. Microsofts CTO Kevin Scott sagte wiederum, dass das Unternehmen den Zugang zu MI300X-Chips über seine Azure-Dienste anbieten wird. Und OpenAI will die AMD-Chips für sein Softwareprodukt Triton einsetzen, das in der KI-Forschung zum Einsatz kommt. (sta)



Weitere Artikel zum Thema

Nvidia kann Umsatz mehr als verdreifachen

22. November 2023 - Nvidia erzielt im dritten Quartal des Fiskaljahres 2024 einen beachtlichen Umsatzsprung von 206 Prozent. Im Datacenter-Bereich fällt das Plus gar noch deutlicher aus.

Lenovo und Nvidia planen hybride KI-Lösungen

26. Oktober 2023 - Lenovo und Nvidia möchten gemeinsam KI-Systeme für Unternehmenskunden anbieten. Generiert wird in der Cloud, ausgeführt lokal.

Nvidia produziert künftig ARM-basierte CPUs für Rechner

24. Oktober 2023 - Nvidia will künftig, unterstützt von Microsoft, eigene CPUs auf ARM-Basis für PCs entwickeln und tritt damit in direkte Konkurrenz zu Intel.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER