Public-Cloud-Ausgaben werden 2023 eine halbe Billiarde Dollar knacken
Quelle: your123 – stock.adobe.com

Public-Cloud-Ausgaben werden 2023 eine halbe Billiarde Dollar knacken

Die Ausgaben für Public-Cloud-Services steigen und steigen. Schon 2023 sollen sie über 560 Milliarden US-Dollar betragen – und nächstes Jahr nochmals deutlich mehr.
16. November 2023

     

Public-Cloud-Betreiber wie AWS und Microsoft haben allen Grund zur Freude. Laut den Marktanalysten von Gartner sollen die globalen Umsätze mit entsprechenden Services Ende des Jahres bei über 563 Milliarden US-Dollar liegen. Und 2024 werden sie mit einem Plus von 20,4 Prozent abermals deutlich steigen, auf insgesamt 678,8 Milliarden Dollar. "Die Cloud ist im Grunde unverzichtbar geworden", sagt Sid Nag, Vice President Analyst bei Gartner. "Das bedeutet jedoch nicht, dass die Cloud-Innovation aufhören oder sich sogar verlangsamen wird. Das Blatt wendet sich für Cloud-Anbieter, denn Cloud-Modelle bestimmen nicht mehr die Geschäftsergebnisse, sondern die Geschäftsergebnisse bestimmen die Cloud-Modelle."


Im Detail prognostiziert Gartner, dass alle Segmente des Cloud-Marktes im kommenden Jahr ein Wachstum verzeichnen werden. Infrastructure-as-a-Service (IaaS) soll bis 2024 mit 26,6 Prozent das grösste Plus bei den Endnutzerausgaben verzeichnen, gefolgt von Platform-as-a-Service (PaaS) mit 21,5 Prozent. Der SaaS-Bereich ist aber nach wie vor mit Abstand der grösste Umsatzbringer. Ein wichtiger Trend, der die Cloud-Ausgaben antreibt, ist laut Gartner zudem der kontinuierlich zunehmende Verbreitung von Branchen-Cloud-Plattformen. Diese Plattformen adressieren demnach branchenrelevante Geschäftsanforderungen, indem sie zugrundeliegende SaaS-, PaaS- und IaaS-Dienste zu einem Gesamtproduktangebot mit modularen Funktionen kombinieren. Gartner erwartet, dass bis 2027 mehr als 70 Prozent der Unternehmen Industrie-Cloud-Plattformen nutzen werden – während es derzeit noch weniger als 15 Prozent sind.
Weitere Potenziale bietet vor allem Künstliche Intelligenz. "Unternehmen, die beispielsweise generative KI-Dienste einsetzen wollen, werden angesichts der Grösse der erforderlichen Infrastruktur auf die öffentliche Cloud zurückgreifen", erklärt Nag. "Um GenAI effektiv einsetzen zu können, benötigen diese Unternehmen jedoch Cloud-Anbieter, die sich mit nicht-technischen Fragen in Bezug auf Kosten, Wirtschaftlichkeit, Souveränität, Datenschutz und Nachhaltigkeit befassen." Hyperscaler, die diese Anforderungen erfüllen, würden in der Lage sein, mit der zunehmenden Verbreitung von GenAI ganz neue Umsatzmöglichkeiten zu erschliessen. (sta)


Weitere Artikel zum Thema

Wie AWS KI in die Unternehmenspraxis übersetzen will

11. November 2023 - AWS investiert massiv in die Themen KI und Generative KI. Die Technologie soll die ­Business-Welt ­komplett umkrempeln – noch steht der Markt aber ganz am Anfang. Das schafft ­Potenzial für Partner, vor allem in Kombination mit der Public Cloud.

Amazon kündigt souveräne EU-Cloud an

27. Oktober 2023 - AWS plant eine dedizierte Cloud in Europa für Europa. Damit sollen sämtliche europäischen Regularien vollumfänglich erfüllt sein. Zum konkreten Starttermin macht Amazon aber noch keine Angaben.

Cloud-Services und Cyber Security lassen IT-Ausgaben 2024 deutlich steigen

20. Oktober 2023 - Generative KI soll sich noch nicht wesentlich auswirken, Cloud-Kostensteigerungen und Cyber-Security-Investitionen hingegen schon: Gartner prognostiziert für 2024 ein Wachstum der weltweiten IT-Ausgaben um 8 Prozent.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER