Swisscom möchte 50 Milliarden Franken Risikokapital auftreiben
Quelle: Swisscom

Swisscom möchte 50 Milliarden Franken Risikokapital auftreiben

Um Schweizer Tech-Start-ups langfristig finanziell unterstützen zu können, möchte Swisscom-Chef Christoph Aeschlimann (Bild) 50 Milliarden Franken Risikokapital auftreiben. Möglich gemacht werden soll dies durch die Gründung einer Stiftung.
1. November 2023

     

Christoph Aeschlimann, CEO von Swisscom, hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Risikokapital von 50 Milliarden Franken, verteilt über zehn Jahre, für Schweizer Tech-Start-ups zur Verfügung zu stellen. Bislang werde das Schweizer Ökosystem mit rund 2,5 Milliarden Franken jährlich durch Venture Capital finanziert, wie Aeschlimann gegenüber "Le Temps" ausführt. Gemäss dem Swisscom-Chef werde das zusätzliche Kapital benötigt, um junge Tech-Firmen hierzulande bei Expansionsplänen zu unterstützen. Ausserdem sorge eine Investition in junge Firmen dafür, dass diese nicht ins Ausland abwandern.

Möglich gemacht werden soll dieses Kapital über eine neue Stiftung, die Swisscom zusammen mit der ETH, anderen Universitäten und Unternehmen gründen möchte. Die Stiftung solle die Schweiz im Ausland als Standort für Investoren bekannt machen und für Transparenz sorgen, indem gezeigt wird, wer wie viel in Schweizer Unternehmen investiert hat. Die minimale Investition für den Beitritt in die Stiftung sei eine Million Franken. Gemäss Aeschlimann hätten bereits einige Unternehmen aus dem Leitindex der Schweizer Börse ihre Zusage über einen Beitritt gemacht.


Swisscom unterstützt bereits seit 15 Jahren Start-ups und hat in 40 aufstrebende Firmen investiert. Die Erlöse von den Beteiligungen würden in neue Start-ups reinvestiert. Gemäss Aeschlimann sei dies rentabel und daher nimmt der Swisscom-Chef die Erfahrung der eigenen Firma zum Anlass, um das Ganze grösser zu denken. (dok)



Weitere Artikel zum Thema

Swisscom Startup Challenge 2023: And the Winners are…

25. September 2023 - Die Sieger der Swisscom Startup Challenge 2023 stehen fest. Die drei Deep-Tech-Start-ups auf dem Podest heissen Irmos Technologies, Swistor und Synthara. Der Publikumspreis ging an Hopr.

Swisscom mit stabilem Umsatz und Gewinnzunahme

3. August 2023 - Swisscom präsentiert solide Zahlen zum ersten Halbjahr 2023. Die Anschlusszahlen und der Umsatz sind stabil, der Gewinn und die Investitionen sind gestiegen. CEO Christoph Aeschlimann (Bild) zeigt sich ab dem Ergebnis zufrieden.

Swisscom Broadcast startet Self Service Streaming-Dienst

12. Juli 2023 - Swisscom startet mit einem Self-Service-Angebot für Video Streaming in Form einer SaaS-Lösung. Das Angebot richtet sich an Kunden, die bereits über eigenes Streaming-Wissen verfügen und wurde gemeinsam mit IBM ins Leben gerufen.

Kommentare
Swisscom sollte privatisiert werden. Die Mitarbeiter arbeiten wie Beamte
Montag, 6. November 2023, Siri



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER