SpaceX kündigt Starlink-Anbindung von LTE-Smartphones an
Quelle: Starlink

SpaceX kündigt Starlink-Anbindung von LTE-Smartphones an

Ab kommendem Jahr wird es möglich sein, mit LTE-Smartphones SMS-Nachrichten über das Starlink-Satellitensystem zu versenden. 2025 werden dann auch Telefongespräche oder Internetverbindungen unterstützt.
13. Oktober 2023

     

Direct to Cell heisst ein neuer Dienst von Elon Musks Weltraum-Satelliten-Unternehmen SpaceX. Der Service soll es schon ab kommendem Jahr ermöglichen, SMS-Nachrichten über die Starlink-Satelliten zu versenden. Bereits im Jahr 2025 sollen dann auch Telefongespräche, Datentransfers und IoT-Dienste unterstützt werden.

Wie es auf der neu eingerichteten Website heisst, funktioniert Direct to Cell mit bestehenden LTE-Smartphones, ohne dass dafür Hardware- oder Firmware-Änderungen oder spezielle Apps benötigt würden. Die Starlink-Satelliten sind hierfür mit einem sogenannten eNodeB-Modem ausgestattet, womit sie als eine Art Mobilfunkmast im Weltall agieren und für die Netzwerkintegration wie bei einem herkömmlichen Roaming-Partner sorgen sollen.


Was die globalen Partner anbelangt, so wird für die Direct-to-Cell-Realisierung in der Schweiz Salt als Partner genannt. Über die zugrunde liegende Vereinbarung hat Salt bereits anfangs März dieses Jahres informiert ("Swiss IT Reseller" berichtete). (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Fust partnert mit Starlink

17. April 2023 - Schweizer Kunden von Elon Musks Satelliten-Internetdienst Starlink können für die Installation der Geräte einen Techniker von Dipl. Ing. Fust buchen, der für die optimale Platzierung und Verkabelung sorgt und die Anlage testet.

Infinigate übernimmt Starlink

5. Oktober 2022 - Der VAD Starlink wechselt zu einem nicht genannten Preis in den Besitz der Infinigate Group rund um CEO Klaus Schlichtherle (Bild), die damit einen weiteren Schritt im Rahmen ihrer Expansionsstrategie macht.

Security-Disti Starlink will in den DACH-Raum

11. November 2016 - Der bis anhin in Afrika und dem Nahen Osten aktive Security-VAD Starlink will in Europa expandieren. Nach Grossbritannien hat man im kommenden Jahr auch Deutschland, Österreich und die Schweiz im Visier.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER