Bis 2026 sollen 80 Prozent aller Unternehmen auf generative KI setzen
Quelle: Depositphotos

Bis 2026 sollen 80 Prozent aller Unternehmen auf generative KI setzen

Aktuell ist es für viele noch eine interessante Spielerei, doch schon in drei Jahren wird generative KI im Unternehmensumfeld unverzichtbar sein, wie die Marktanalysten von Gartner prognostizieren.
13. Oktober 2023

     

Aktuell setzen noch weniger als fünf Prozent der Unternehmen weltweit auf generative KI-Modelle beziehungsweise entsprechende Programmierschnittstellen. Doch bereits in drei Jahren, bis 2026, soll dieser Anteil auf über 80 Prozent nach oben schnellen, wie die Marktanalysten von Gartner prognostizieren.

Generative KI habe sich zu einer Top-Priorität für das C-Level entwickelt und eine enorme Innovation bei neuen Tools jenseits von Basismodellen ausgelöst, sagt Arun Chandrasekaran, Distinguished VP Analyst bei Gartner. "Die Nachfrage nach generativer KI steigt in vielen Branchen, im Gesundheitswesen, in den Biowissenschaften, dem Rechtswesen, den Finanzdienstleistungen und dem öffentlichen Sektor."

Gartner hat seinen bekannten Hype Cycle zuletzt auch für generative KI (GenAI) veröffentlicht und mit diesem verschiedene Schlüsselbereiche identifiziert, die entscheidend zur Verbreitung der Technologie beitragen sollen. Dazu gehören GenAI-fähige Anwendungen, Basismodelle sowie KI-Vertrauens-, Risiko- und Sicherheitsmanagement (AI TRiSM).

Analyst Chandrasekaran geht aber auch auf die jeweiligen Hürden und Herausforderungen dieser Breiche ein, die einem umfassenden Erfolg der generativen KI noch im Wege stehen. "Das gängigste Muster für in GenAI eingebettete Funktionen ist heute Text-to-X, das den Zugang von Arbeitnehmern zu ehemals spezialisierten Aufgaben durch Prompt-Engineering mit natürlicher Sprache demokratisiert", erklärt er. "Allerdings sind diese Anwendungen noch mit Hindernissen wie Halluzinationen und Ungenauigkeit behaftet, die die Breitenwirkung und Akzeptanz einschränken können." Zudem unterstreicht der Marktforscher in Hinblick auf AI TRiSM, dass Unternehmen, die KI-Risiken künftig nicht konsequent managen würden, deutlich häufiger mit Projektmisserfolgen oder Datenschutzverletzungen zu rechnen hätten. "Ungenaue, unethische oder unbeabsichtigte KI-Ergebnisse, Prozessfehler und Eingriffe von böswilligen Akteuren können zu Sicherheitsmängeln, finanziellen und Reputationsverlusten oder Haftung und sozialem Schaden führen." (sta)



Weitere Artikel zum Thema

OpenAI könnte bald zu den wertvollsten Start-ups der Welt gehören

28. September 2023 - ChatGPT-Entwickler OpenAI will Aktien verkaufen und strebt eine Unternehmensbewertung von 90 Milliarden US-Dollar an. Das wäre eine Verdreifachung des eigenen Wertes in kürzester Zeit.

Schweizer Angestellte nutzen KI und haben Angst vor Jobverlust

28. August 2023 - Schon 61 Prozent der Schweizer Angestellten, die generative KI grundsätzlich verwenden könnten, nutzen sie bei der täglichen Arbeit. Gleichzeitig fürchten 43 Prozent, sie könnten wegen KI innert fünf Jahren ihren Job verlieren.

KI bei Schweizer Banken und Versicherungen populär

28. August 2023 - Schweizer Finanzunternehmen setzen besonders im Kundenkontakt vermehrt auf künstliche Intelligenz. Auch generative KI ist trotz Datenschutzbedenken auf dem Vormarsch.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER