Channel Insight: Ist Telefonie «Old School»?
Quelle: Innovaphone

Channel Insight: Ist Telefonie «Old School»?

Christian Prednik, Innovaphone

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2023/07

     

Die Kontaktaufnahme per Telefon ist weiterhin einer der bevorzugten Kommunikationswege im Kundenkontakt. Doch daneben etablieren sich mehr und mehr Collaboration-Tools, die aus dem Social-Media-Bereich kommen, wie Chat, Social Bots oder Callback Widgets, und die – anders als die Telefonie – häufig zeitlich asynchron sind. Gerade in der internen Kommunikation unter Kollegen oder Abteilungen oder zwischen weltweit verstreuten Standorten kann die asynchrone Kommunikation ihre Vorteile ausspielen. Andererseits hat die Echtzeitkommunikation per Telefon oder Videokonferenz weiterhin überall da die Nase vorn, wo es um schnelle Entscheidungen geht. Für Telekommunikationsanbieter stellt sich die Frage, worauf sie bei der Auswahl der Lösungen, die sie im Produktportfolio führen, achten sollten, um gut aufgestellt zu sein für die Zukunft.

Anforderungen an eine Kommunikationslösung

Modularität und Skalierbarkeit
Zukunftssichere Systeme und Lösungen müssen ausbaubar sein und sich an neue Anforderungen flexibel anpassen lassen. Nie hat sich unser Kommunikationsverhalten schneller gewandelt als in den letzten Jahren und nie waren die Anforderungen an professionelle Kommunikationsplattformen so vielfältig und dynamisch. Mit herkömmlichen Telefonanlagen können Reseller und Systemhäuser längerfristig nicht mehr am Markt bestehen. Indes: Ohne die Telefonie geht es in der Unternehmenskommunikation auch nicht. Was benötigt wird, sind Kommunikationsplattformen, die die klassischen Telefonieanwendungen ebenso beherrschen wie sämtliche UCC-Tools und viele weitere Business­anwendungen.


Für die beratenden Systemhäuser und Reseller heisst das, dass sie gemeinsam mit dem Kunden im Rahmen einer sauberen Bedarfsanalyse massgeschneiderte Lösungen erarbeiten müssen. Rein standardisierte Lösungen kommen diesbezüglich schnell an ihre Grenzen. Gerade bei Spezialanforderungen wie etwa im Produktionsbereich oder bei Leitstellen punkten Lösungen auf App-Basis, Platt­formen, die durch ihre spezielle ­Architektur für alle gängigen Anforderungsbereiche flexible App-Lösungen anbieten, sowohl On Premises als auch aus der Cloud. Darüber hinaus stellen solche Plattformen die Ressourcen bereit, um spezielle Apps für besondere Anforderungen selbst dazu zu entwickeln. Ein weiteres Plus: Durch die Integration von App-­Entwicklungen von Technologiepartnern setzen Kunden nicht alles auf eine Karte, sondern sind technologisch breiter und damit sicherer aufgestellt.

Videoconferencing mit voller ­Datensouveränität
Die interne Roadmap der Entwicklungsabteilung diskutieren? Sensible Überlegungen aus dem HR-Bereich mit dem Kollegen an einem anderen Standort besprechen? Videokonferenzen sind an der Tagesordnung, doch will man in Kauf nehmen, dass die Daten über Router weltweit weitergegeben werden? Nicht wenige Unternehmen ­entscheiden sich aufgrund von Datenschutzerwägungen für die Installation einer Videokonferenzlösung On Premises. Nur so können sie sicher sein, dass die Daten ausschliesslich bei der eigenen IT oder einem extra dafür beauftragten Dienstleister bleiben.


Mehrwerte für Reseller und System­häuser bieten
Auch der Channel profitiert von zukunftssicheren Lösungen in seinem Produktportfolio. Zukunftssicherheit heisst hier, die Chancen nutzen zu können, die sich durch Up- beziehungsweise Crossselling ergeben. Es ist weitaus einfacher, die Installationen bestehender Kunden durch weitere Applikationen zu ergänzen, als neue Kunden zu gewinnen. Voraussetzung dafür sind Lösungen, die ständig weiterentwickelt werden und modular ausbaubar sind.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER