Elon Musk steigt mit X.AI ins KI-Rennen ein
Quelle: Depositphotos

Elon Musk steigt mit X.AI ins KI-Rennen ein

Der Twitter-CEO hat die KI-Firma X.AI gegründet und Tausende GPUs gekauft, dies wohl um Generative-AI-Pionieren wie OpenAI Paroli bieten zu können.
17. April 2023

     

Jetzt wird aus einem Bericht des "Wall Street Journal" (Paywall) öffentlich, was gerüchteweise schon vermutet wurde: Elon Musk betritt mit einer eigenen Firma den Generative-KI-Dunstkreis und will damit wohl unter anderem in Konkurrenz zum von ihm seinerzeit mitgegründeten ChatGPT-Entwickler OpenAI treten – und dies, obwohl er kürzlich den offenen Brief für ein KI-Moratorium mitunterzeichnet hat ("Swiss IT Reseller" berichtete).


Konkret liess Elon Musk am 9. März 2023 im US-Bundesstaat Nevada, in dem auch seine Firma SpaceX domiziliert ist, ein privates Unternehmen namens X.AI eintragen. Im entsprechenden Dokument wird Musk selbst als Director genannt, als einzige weitere Person wird Jared Birchall als Secretary der Firma erwähnt, der als "Graue Eminenz" hinter Musk gilt. Musk will laut dem Bericht 100 Millionen X.AI-Aktien zum Kauf herausgeben und soll bereits Investoren gefunden haben.
Die Gründung der neuen Firma passt zu weiteren Aktivitäten Elon Musks in der jüngeren Vergangenheit. So hat er laut Medienberichten KI-Grössen wie Igor Babushkin und Manuel Kroiss (ex Deepmind/Alphabet) engagiert, was bisher einem nicht weiter bekannten KI-Projekt bei Twitter zugeordnet wurde. Babuschkin und Kroiss waren bei Deepmind mit der Entwicklung von KI-Sprachmodellen (Large Language Models, LLMs) beschäftigt. Weiter soll Musk für die Entwicklung und den Betrieb neuer Sprachmodelle 10'000 Nvidia-GPUs gekauft haben.


Die KI-Infrastruktur soll gemäss einem Bericht von "Businessinsider" (Paywall) in einem der beiden verbleibenden Twitter-Datacenter gehostet werden, laut den Quellen vermutlich im Rechenzentrum in Atlanta, Georgia. Ein zweites aktives Datacenter findet sich in Oregon, ein drittes in San Francisco hat Musk im Dezember 2022 Knall auf Fall schliessen lassen, was den Engineering-Chef von Twitter, Behnam Reazei, zur Kündigung veranlasst haben soll. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Twitter steht kurz vor der Gewinnschwelle

13. April 2023 - Twitter marschiert laut CEO Musk in Richtung der schwarzen Zahlen. Wie der Milliardär verkündet, könnte noch in diesem Quartal ein positiver Cashflow erzielt werden.

Die Firma Twitter gibt's nicht mehr

12. April 2023 - Twitter heisst als Firma nun X und ist Teil der X Holding von Elon Musk. Mit der Zeit sollen wohl auch der Dienst und die App umbenannt und erheblich zum allumfassenden Service im Stil von Wechat ausgebaut werden.

Elon Musk will nun auch eine ChatGPT-Konkurrenz entwickeln

28. Februar 2023 - Der Twitter-CEO Elon Musk rekrutiert mit Igor Babuschkin einen renommierten KI-Forscher. Das ambitionierte Ziel: Die Entwicklung einer ChatGPT-Konkurrenz.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER