Google muss fast 400 Millionen Dollar Strafe zahlen

Google muss fast 400 Millionen Dollar Strafe zahlen

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. November 2022 - Da Google selbst dann Standortdaten seiner Kunden sammelte, wenn diese Einstellung eigentlich deaktiviert war, wird der Tech-Gigant in den USA nun zu einer Strafzahlung von 391,5 Millionen Dollar verdonnert.
Google ist in den USA zu einer Strafzahlung von 391,5 Millionen Dollar verurteilt worden. Grund dafür sind fehlerhafte Versprechungen des Unternehmens bezüglich der Standortübermittlung von Nutzerdaten. Die Strafe ist das Resultat eines gerichtlichen Verfahrens, das von 40 US-Bundesstaaten eingeleitet wurde und seit 2018 lief. Nun kommt der Prozess also zu einem Ende, wie Ellen Rosenblum, Generalstaatsanwältin von Oregon, mitteilt.

Googles Kunden wähnten sich bezüglich ihrer Privatsphäre über Jahre in falscher Sicherheit. Der Suchmaschinenriese sammelte nämlich selbst dann Standortdaten der Smartphones, wenn diese Funktion eigentlich ausgeschaltet war. "Jahrelang hat Google den Profit über die Privatsphäre seiner Nutzer gestellt", kommentiert Generalstaatsanwältin Rosenblum. "Das Unternehmen war listig und trügerisch. Die Verbraucher dachten, sie hätten ihre Standortverfolgungsfunktionen bei Google ausgeschaltet, aber das Unternehmen zeichnete weiterhin heimlich ihre Bewegungen auf und nutzte diese Informationen für Werbekunden."
Mit dem Urteil soll sich bei Google nun einiges ändern. Gemäss der Mitteilung der Staatsanwältin soll das Unternehmen bezüglich seiner Praktiken nämlich deutlich mehr Transparenz schaffen: Sprich den Nutzern zusätzliche Informationen anzeigen, wenn sie eine standortbezogene Kontoeinstellung ein- oder ausschalten, die wichtigsten Informationen über die Standortverfolgung für die Nutzer unvermeidbar machen – sie also nicht verstecken – und den Nutzern detaillierte Informationen über die Art und die Verwendung der von Google erfassten Standortdaten öffentlich verfügbar machen. (rf)

Weitere Artikel zum Thema

Google wegen biometrischer Datensammelei angeklagt
22. Oktober 2022 - Google soll in Texas Millionen biometrischer Daten gesammelt haben, ohne bei den Usern dafür das Einverständnis eingeholt zu haben. Der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton hat jetzt Klage eingereicht.
EU-Gericht verdonnert Google zu einer Strafe von 4 Milliarden
16. September 2022 - Das Gericht der EU bestätigt eine Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission, wonach Google den Herstellern von Android-Geräten rechtswidrige Einschränkungen auferlegt haben soll.
Google steht vor einer hohen Strafe in Russland
19. Juli 2022 - Google-Mutterkonzern Alphabet soll in Russland eine Strafe in der Höhe von 361 Millionen Euro bezahlen, dürfte eine entsprechende Überweisung aber nie tätigen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER