Google wegen biometrischer Datensammelei angeklagt

Google wegen biometrischer Datensammelei angeklagt

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Oktober 2022 - Google soll in Texas Millionen biometrischer Daten gesammelt haben, ohne bei den Usern dafür das Einverständnis eingeholt zu haben. Der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton hat jetzt Klage eingereicht.
Google hat im US-amerikanischen Bundesstaat Texas biometrische Daten von Millionen von Usern ohne deren Einwilligung gesammelt. Zu Unrecht, befand jetzt Generalstaatsanwalt Ken Paxton und hat den Internetriesen einem Bericht von "Reuters" zufolge angeklagt. Google habe seit dem Jahr 2015 Dienste wie Google Photos, Google Assistant oder auch den Next Hub Max genutzt, um eine Unmenge biometrischer Daten zu sammeln, inklusive Stimmabdrücke oder Gesichtsprofile. Damit habe der Konzern gegen den Biometric Privacy Act verstossen, der vorsieht, dass vorab das Einverständnis der betreffenden Personen eingeholt werden muss.

In einer ersten Reaktion gab Google zu Protokoll, man werde die Klage anfechten. Die User hätten jederzeit die Möglichkeiten gehabt, die biometrische Sammlungsfunktion zu deaktivieren. Staatsanwalt Paxton habe die hauseigenen Produkte einmal mehr fehlinterpretiert.

Tatsächlich hat sich der Generalstaatsanwalt in der Vergangenheit immer wieder Googles Geschäftspraktiken angenommen. So hat er allein im laufenden Jahr zwei Klagen gegen Google eingereicht, eine wegen illegalem Standort-Tracking. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Google will Diskriminierungsklage mit Zahlung von 118 Millionen Dollar beilegen
13. Juni 2022 - In einer Sammelklage, die insgesamt 15'500 Mitarbeiterinnen von Google einschliessen soll, wird dem Tech-Giganten Diskriminierung vorgeworfen. Google will den Rechtsstreit nun mit einer Zahlung von 118 Millionen Dollar sowie einer Prüfung der Beschäftigungspraktiken durch externe Experten beenden.
Google wehrt sich gegen Cloud-Vergabe des Bundes
22. Juli 2021 - Der Bund hat Cloud-Aufträge im Wert von 100 Millionen Franken an ausländische Anbieter vergeben, was teils für Kritik und Widerstand sorgt. Google blockiert nun das Vorhaben mit einer Klage.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER