SSDs und DRAM kosten weniger

SSDs und DRAM kosten weniger

(Quelle: Samsung)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Dezember 2021 - Laut aktuellen Prognosen von Trendforce fallen im ersten Quartal 2022 die Preise für NAND-Flash und RAM im Vergleich zum Vorquartal merklich – trotz und teils wegen der anhaltenden allgemeinen Chipknappheit.
Die Marktforscher von Trendforce haben ihre Erkenntnisse zum Solid-State-Speichermarkt veröffentlicht. Sie prognostizieren aufgrund der Entwicklungen in den vergangenen Monaten trotz der anhaltenden allgemeinen Chipkrise für das erste Quartal 2022 fallende Preise für NAND-Flash-Chips, die in SSDs zum Einsatz kommen, sowie für DDR4-Chips.

Die Preise von NAND-Flash-Chips für SSDs sollen demnach Anfang 2022 um 10 bis 15 Prozent nachgeben, dies nicht zuletzt wegen neuer Mehrschicht-Produktionsverfahren, die mit bis zu 180 Schichten eine höhere Speicherdichte pro Wafer erlauben (alle Angaben im Vergleich zum vierten Quartal 2021). Parallel dazu haben die Smartphone-Hersteller aufgrund anderweitiger Chip-Engpässe und in der Folge geringeren Produktionsvolumina einen geringeren Bedarf an Speicherchips, was die Gesamtnachfrage merklich schmälert. Für Endprodukte wie SSDs für Client-Systeme sieht Trendforce einen Preisnachlass im Umfang von 5 bis 10 Prozent.

Auch RAM-Chips sollen im Q1/2022 um 8 bis 13 Prozent günstiger werden, die Preise für ganze DDR4-Module für PCs um 5 bis 10 und für Server um 8 bis 13 Prozent. Im Prinzip gälte dies auch für DDR-5-Speicher – wenn da nicht die benötigten Power-Management-Chips (PMICs) wären, die derzeit knapp sind. Deshalb rechnet Trendforce bei DDR5-Modulen nun mit einem Preisminus von 3 bis 8 Prozent. Nur bei DRAM für Grafikkarten, allem voran DGGR6, sieht Trendforce keine fallenden Preise. Schuld daran ist für die Marktforscher der hohe Bedarf an High-End-Grafikkarten fürs Krypto-Mining. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Weltweite Smartphone-Produktion ist rückläufig
6. September 2021 - Im zweiten Quartal des Jahres wurden weltweit rund 307 Millionen Smartphones produziert. Dies entspricht einem Rückgang von 11 Prozent gegenüber dem vorangehenden Quartal.
DRAM-Preise steigen massiv
22. April 2021 - Die Preise für DRAM-Bausteine sollen bis Mitte dieses Jahres noch stärker ansteigen als bislang angenommen. Die Rede ist von einem durchschnittlichen Preisplus von bis zu 23 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER