Swisscom will wegen Weko-Busse vors Bundesgericht

Swisscom will wegen Weko-Busse vors Bundesgericht

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Juli 2021 - Die 8-Millionen-Busse wegen des Missbrauchs der Marktstellung an die Adresse von Swisscom wurde zwar reduziert, aber das reicht dem Telco nicht. Jetzt geht der Fall vors Bundesgericht.
Die Busse über 7,9 Millionen Franken, die Swisscom für Verstösse gegen das Kartellrecht bezahlen sollte, wurde vom Bundesverwaltungsgericht zwar leicht auf 7,4 Millionen Franken reduziert, der Vorwurf des Missbrauchs seiner Marktstellung an Swisscom bleibt damit aber dennoch bestehen. Damit zeigt sich der Telco nicht zufrieden und will den Fall nun bis vor das Bundesgericht bringen. Man sei nach wie vor der Ansicht, dass man sich im Kontext der Ausschreibung für Die Post im Jahre 2008 ("Swiss IT Reseller" berichtete) korrekt verhalten habe, so Swisscom. Daher werde man nun gegen den vorliegenden Entscheid Beschwerde beim Bundesgericht einreichen.

2008 hatte Swisscom eine Offerte bei einer WTO-Ausschreibung der Post eingereicht, die um rund 30 Prozent tiefer war als die des Mitbewerbers Sunrise, woraufhin dieser 2009 klagte und Swisscom mit einer Busse der Wettbewerbskommission (Weko) über 7,9 Millionen Franken abgestraft wurde. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Sunrise fordert 350 Millionen Schadensersatz von Swisscom
18. Mai 2020 - Swisscom wurde 2019 zu einer Busse über 186 Millionen Franken gezwungen, weil man die eigene Marktstellung missbrauchte. Nun fordert Konkurrent Sunrise gestützt auf dem Urteil 350 Millionen Franken Schadensersatz.
71,8-Millionen-Franken-Busse für Swisscom
24. Mai 2016 - Die Wettbewerbskommission hat Swisscom mit fast 72 Millionen Franken gebüsst. Das Unternehmen soll mit seinen Tochtergesellschaften im Bereich der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
8-Millionen-Busse: Swisscom soll Marktmacht missbraucht haben
19. November 2015 - Die Weko hat Swisscom mit fast 8 Millionen Franken gebüsst. Dies, weil sie bei einem Vernetzungsauftrag der Post ihre Marktmacht missbraucht haben soll.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER