Der Wagemutige: Jens Brandes, Managing Director, Hewlett Packard Enterprise, Schweiz

Der Wagemutige: Jens Brandes, Managing Director, Hewlett Packard Enterprise, Schweiz

(Quelle: zVg)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2021/03 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Februar 2021 - Jens Brandes findet, er habe bei Hewlett Packard Enterprise den besten Job. Als Managing Director für die Schweiz ist er nah am Business und an den Kunden. Abseits der IT-Welt durchpflügt er mit seinem Kite die Seen oder taucht unter deren Oberfläche.
Er hat deutsche Wurzeln, doch Jens Brandes, seit März 2020 Managing Director für das Schweizer Geschäft von Hewlett Packard Enterprise, ist im Zürcher Oberland geboren und aufgewachsen. «Meine Familie kommt ursprünglich aus Deutschland. Meine Eltern sind in die Schweiz gezogen und ich bin hier zur Welt gekommen. Ich bin mit Leib und Seele Schweizer – ich halte die Schweiz für das beste Land und fühle mich sehr wohl hier», sagt Brandes. Er durchlief zunächst eine Ausbildung als Maschinenzeichner: «Als Jugendlicher war ich noch unschlüssig, wohin die Reise gehen sollte, weshalb ich zunächst eine Lehre machte. Danach habe ich allerdings an der HTL eine Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur absolviert.» Diese fiel in die Zeit, als Computer Aided Design (CAD) mehr und mehr auch in Unternehmen eingesetzt wurde. «Über CAD habe ich schliesslich den Weg in die IT gefunden. Nach meinem Studium, im Jahr 1993, habe ich bei einem kleinen Dienstleistungsunternehmen angeheuert, in dem ich der erste Mitarbeiter war und CAD-Beratung anbot», erklärt Jens Brandes.

Als Autodidakt in die IT

Zu einer Zeit, als die meisten noch ADSL nutzten, liess er sich «für einen Haufen Geld» eine Internet-Standleitung in seine Wohnung legen. Daraus entstand seine erste Geschäftsidee. Er versorgte Bekannte über Wireless LAN mit Internet. Mit drei Freunden gründete er darauf Monzoon Networks – mitten in der Finanzkrise. «Niemand wollte uns Geld geben, ich stand mit leeren Hosentaschen da», erinnert sich Brandes. Erst Atlas Venture aus München liess sich als erster Investor auf Monzoon ein. Zuletzt hatte das Unternehmen 25 Mitarbeitende, bevor Brandes und seine Freunde es 2002 verkauften.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER