x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

EU-Kommission prüft Google-Fitbit-Deal

EU-Kommission prüft Google-Fitbit-Deal

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. August 2020 - Die EU-Kommission hat sich dazu entschieden, die Übernahme von Fitbit durch Google einer genauen Prüfung zu unterziehen. Sie befürchtet, dass der Deal die Position von Google im Bereich Online-Werbung weiter festigen würde.
EU-Kommission prüft Google-Fitbit-Deal
(Quelle: ec.europa.eu)
Im Anschluss an ihre vorläufige Untersuchung ("Swiss IT Reseller" berichtete) hat die EU-Kommission nun entschieden, die Übernahme von Fitbit durch Google einer genauen Prüfung zu unterziehen. Sie befürchtet, dass der im Herbst 2019 angekündigte Deal für 2,1 Milliarden Dollar die Position von Google auf den Märkten für Online-Werbung weiter festigen würde. Denn durch die Akquisition würde die riesige Datenmenge, die Google bereits habe und für personalisierte Werbe-Anzeigen nutzen könne, noch weiter wachsen.

"Es wird davon ausgegangen, dass die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher tragbare Geräte in den kommenden Jahren immer intensiver nutzen werden. Dies wird mit einem exponentiellen Anstieg der durch diese Geräte generierten Daten einhergehen. Diese bieten tiefe Einblicke in Leben und Gesundheit ihrer Nutzer. Wir wollen durch unsere Untersuchung sicherstellen, dass die Kontrolle, die Google infolge der Übernahme über Daten, die über tragbare Geräte erhoben werden, erhält, nicht zu einer Verfälschung des Wettbewerbs führt", erklärt Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager, die in der EU-Kommission für die Wettbewerbspolitik zuständig ist.
Die EU-Kommission ist der Ansicht, dass Daten, die über am Handgelenk getragene Geräte erhoben werden, erhebliche Vorteile auf den Märkten für Online-Werbung bieten. Wenn Google seinen Datenvorteil bei der Personalisierung von Werbe-Anzeigen weiter ausbaue, würde es für Wettbewerber schwieriger, mit den Online-Werbediensten von Google mitzuhalten.

Deshalb wird die Kommission nun eine eingehende Untersuchung der Auswirkungen der Übernahme vornehmen, um festzustellen, ob sich ihre anfänglichen wettbewerbsrechtlichen Bedenken in Bezug auf die Märkte für Online-Werbung bestätigen. Darüber hinaus wird die Kommission prüfen, welche Auswirkungen in der in Europa noch jungen Branche für digitale Gesundheitsdienste entstehen‚ wenn Fitbit und Google ihre Datenbanken und ihre Kompetenzen zusammenlegen, und ob Google die Fähigkeit und den Anreiz hätte, die Interoperabilität tragbarer Geräte seiner Konkurrenten mit Android für Smartphones zu beeinträchtigen, sobald es Eigentümer von Fitbit ist. Der Entschluss muss bis am 9. Dezember 2020 erlassen werden. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Fitbit-Zahlen unter allen Erwartungen
21. Februar 2020 - Wearable-Hersteller Fitbit schloss das jüngste Quartal mit einem Verlust ab und musste auch beachtliche Umsatzeinbussen bekanntgeben. Von Seiten der Analysten wurde deutlich mehr erwartet.
Google kauft Fitbit für 2,1 Milliarden Dollar
4. November 2019 - Google gibt die Übernahme des Wearable-Herstellers Fitbit bekannt und lässt sich diese 2,1 Milliarden US-Dollar kosten. Erst wenige Tage davor war bekannt geworden, dass Google Fitbit offenbar ein Kaufangebot unterbreitet hatte.
Google-Mutter greift nach Fitbit
30. Oktober 2019 - Laut einer "Reuters"-Meldung ist der Alphabet-Konzern an Fitbit interessiert. Es habe ein entsprechendes Übernahmeangebot gegeben. Die Fitbit-Aktie erlebt deshalb einen Höhenflug.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL