x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple fährt wegen Coronavirus Umsatzprognosen zurück

Apple fährt wegen Coronavirus Umsatzprognosen zurück

(Quelle: unsplash/Michael Amadeus)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. Februar 2020 - Die Produktion von iPhone-Komponenten leidet – wegen des Coronavirus. Apple muss deshalb die Umsatzprognosen nach unten korrigieren.
Wie Apple im Quartals-Update für seine Stakeholder bekannt gibt, könnten aufgrund des Coronavirus die Lieferungen von iPhone-Komponenten ins Stocken kommen. Aufgrund dessen fährt das Unternehmen die Umsatzprognosen für das laufende Quartal zurück. Ebenfalls in die Rechnung spielt, dass die Apple-Shops in China aufgrund des Ausbruchs derzeit einen reduzierten Umsatz verzeichnen müssen.

Zuletzt verkündete Apple im Januar 2020, dass man im zweiten Quartal 2020 zwischen 63 und 67 Milliarden Dollar umsetzen werde, nun wurden die Umsatzerwartungen zurückgeschraubt – jedoch ohne eine Angabe, wo der Umsatz neu zu liegen kommen werde.

Bereits Anfang Februar hatten Analysten einen Umsatzrückgang Apples aufgrund des Coronavirus prognostiziert ("Swiss IT Reseller" berichtete), nun wurde das Szenario offenbar zur Realität.

Der Ausbruch des Virus hat mittlerweile weitreichende Folgen für die Tech-Industrie. Zuletzt wurde mit dem MWC in Barcelona der wichtigste Mobile-Event des Jahres abgesagt, weil das Risiko einer Ansteckung zu hoch ist. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Coronavirus trifft Notebook-Produktion in China hart
17. Februar 2020 - Die Produktion von Notebooks in China leidet stark unter dem Ausbruch des Coronavirus. Analysten gehen davon aus, dass die Produktion im laufenden Quartal um rund einen Drittel einbrechen könnte.
MWC wegen Coronavirus abgesagt
13. Februar 2020 - Die weltgrösste Mobilfunkmesse wird aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt. Dies, nachdem eine ganze Reihe von Unternehmen ihre Teilnahme bereits im Vorfeld abgesagt hatten oder ihren Auftritt verkleinern wollten.
iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse
10. Februar 2020 - Die französische Behörde DGCCRF verdonnert Apple zu einer Strafe über 25 Millionen Euro, weil der Konzern die Kunden mit irreführenden Geschäftspraktiken getäuscht hatte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER