x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Coronavirus trifft Notebook-Produktion in China hart

Coronavirus trifft Notebook-Produktion in China hart

(Quelle: CDC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Februar 2020 - Die Produktion von Notebooks in China leidet stark unter dem Ausbruch des Coronavirus. Analysten gehen davon aus, dass die Produktion im laufenden Quartal um rund einen Drittel einbrechen könnte.
Viele Hersteller von Computern und Laptops sind auf die Produktionsstätten in China angewiesen. Diese können sich jedoch aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus vermehrt nicht an die Produktionspläne halten. Wie "Digitimes" berichtet, drohen Unterbrechungen der Lieferkette, weil viele Zulieferer noch auf die Genehmigung der lokalen Regierungen zur Wiedereröffnung ihrer Werke warten. Dieses Risiko werde ab März tendenziell sogar zunehmen, weil die Lagerbestände vieler Komponenten voraussichtlich bis Ende Februar zur Neige gehen werden.

So habe beispielsweise Quanta Computer die Serienproduktion in einem neuen Montagewerk in Taiwan aufgenommen, um den dringenden Bedarf der Kunden zu decken, aber der Mangel an Komponenten bleibe weiterhin ein Problem. Dadurch könnte die Produktion von Notebooks laut aktuellen Schätzungen von Digitimes Research im laufenden Quartal um 29 bis 36 Prozent einbrechen. Die Situation lässt sich auch nicht mit einfachen Mitteln entschärfen, weil China laut den Analysten von Digitimes Research für über 90 Prozent der weltweiten Notebook-Produktion verantwortlich ist. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

MWC wegen Coronavirus abgesagt
13. Februar 2020 - Die weltgrösste Mobilfunkmesse wird aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt. Dies, nachdem eine ganze Reihe von Unternehmen ihre Teilnahme bereits im Vorfeld abgesagt hatten oder ihren Auftritt verkleinern wollten.
iPhone-Produktion leidet unter Coronavirus
12. Februar 2020 - Weil offenbar nur ein Zehntel der Belegschaft beim iPhone-Produzenten Foxconn nach den aufgrund des Coronavirus-Problems verlängerten Werksferien wieder zur Arbeit angetreten ist, prognostizieren Marktforscher für das erste Quartal eine geringere Stückzahl.
Coronavirus sorgt für Kopfschmerzen bei Tech-Unternehmen
5. Februar 2020 - Neben gesundheitlichen hat der Ausbruch des Coronavirus auch wirtschaftliche Folgen, wovon auch Technologie-Unternehmen nicht verschont bleiben. So rechnet etwa Asus mit Lieferengpässen, Apple mit grösseren Gewinneinbrüchen und Marktanalysten mit einem Anstieg von LCD-TV- und Monitor-Preisen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER