x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Februar 2020 - Die französische Behörde DGCCRF verdonnert Apple zu einer Strafe über 25 Millionen Euro, weil der Konzern die Kunden mit irreführenden Geschäftspraktiken getäuscht hatte.
Die französische Behörde Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF), die sich mit Wettbewerb, Verbraucherfragen und Betrugsbekämpfung beschäftigt, bittet Apple zur Kasse: Rund 25 Millionen Euro muss der Konzern nun als Busse bezahlen, weil die Verbraucher getäuscht worden sind, wie die Behörde mitteilt. Dies, weil Apple mit den iOS-Versionen 10.2.1 und 11.2 absichtlich die Geräteleistung gedrosselt hatte. Besonders Geräte mit altem Akku waren dabei betroffen. Die Verbraucher seien damit dazu gedrängt worden, den Akku auswechseln zu lassen oder gar ein neues Gerät zu kaufen.

Letztlich war die Pariser Staatsanwaltschaft dann der Ansicht, dass es sich dabei um eine irreführende Geschäftspraxis handelt. Apple akzeptierte das Urteil und ist damit verpflichtet, den geforderten Betrag zu bezahlen sowie sich in einer Pressemitteilung dazu zu äussern. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Apple verzeichnet im ersten Quartal 2020 ein weiteres Rekordergebnis
29. Januar 2020 - Apple räumte im Weihnachtsgeschäft 2019 richtig ab und kann nun für das abgelaufene erste Quartal des Fiskaljahres 2020 ein weiteres Rekordergebnis vorlegen. Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 91,8 Milliarden Dollar, während der Reingewinn um 19 Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar kletterte.
1 Milliarde Strafe: Ericsson besticht Regierungsvertreter
9. Dezember 2019 - Ericsson gibt vor den US-Behörden zu, Schmiergelder verteilt und Bücher gefälscht zu haben. Das kostet den Konzern nun mehr als eine Millarde Dollar.
Rekordstrafe von 5 Milliarden US-Dollar für Facebook
25. Juli 2019 - Nun ist es amtlich: Facebook muss im Zusammenhang mit dem Datenschutzskandal rund um Cambridge Analytica 5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Ausserdem sollen die Sicherheitsrichtlinien des sozialen Netzwerkes besser überwacht werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER