Slack legt im Q3 um 60 Prozent zu

Slack legt im Q3 um 60 Prozent zu

(Quelle: Slack)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2019 - Slack konnte seinen Umsatz im dritten Quartal des Geschäftsjahres um 60 Prozent auf 168,7 Millionen US-Dollar erhöhen, weit mehr, als die Analysten vorausgesagt hatten. Und auch die Nutzerzahlen entwickelten sich trotz wachsender Konkurrenz von Microsoft positiv.
Der US-amerikanische Collaboration-Spezialist Slack hat die Unternehmenszahlen für das dritte Quartal veröffentlicht und kann damit die Erwartungen der Analysten übertreffen. Der Umsatz erhöhte sich um satte 60 Prozent und erreichte die Marke von 168,7 Millionen US-Dollar, während Analsysten von einem Ergebnis um die 156 Millionen Dollar ausgingen. Laut Allen Shim, CFO von Slack, verzeichnet das Unternehmen zum ersten Mal mehr als 50 zahlende Kunden, die einen jährlichen Umsatz von mehr als einer Millione Dollar generieren.

Im letzten Quartal konnte Slack ausserdem die Zahl seiner täglichen Nutzer um rund 20 Prozent auf über 12 Millionen erhöhen. Und auch die Zahl der zahlenden Kunden stieg auf über 105'000. Aufgrund des guten Ergebnisses wurde die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 angehoben. Neu geht das Management von einem Umsatz zwischen 621 und 623 Millionen Dollar aus.

Nach der Ankündigung der Ergebnisse konnten die Slack-Aktien im nachbörslichen Handel um beinahe 3 Prozent zulegen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Geglückter Börsenstart für Slack
21. Juni 2019 - Der Börsengang von Slack ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Aktie schloss am ersten Handelstag mit 38,6 Dollar deutlich über dem Referenzkurs und der Wert des Unternehmens stieg auf rund 19,5 Milliarden Dollar.
Slack-Aktie kommt für 26 Dollar an die Börse
20. Juni 2019 - Der Collaboration-Dienst Slack gibt sein Debut an der Börse. Der Referenzkurs wurde auf 26 Dollar festgelegt, somit wird das Unternehmen mit knapp 16 Milliarden Dollar bewertet.
Slack will an die Börse
29. April 2019 - Das Arbeitsplatz-Messaging-Start-up Slack will seine Aktien am New York Stock Exchange unter dem Kürzel SK listen. In einem ungewöhnlichen Zug wird der Börsengang kein Geld für Slack einbringen; er wird es den bestehenden Aktionären lediglich ermöglichen, mit dem Verkauf ihrer Aktien zu beginnen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER