Tim Cook fordert Daten-Broker-Verzeichnis

Tim Cook fordert Daten-Broker-Verzeichnis

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Januar 2019 - Apple-CEO Tim Cook fordert von der US-Justiz die Schaffung einer zentralen Meldestelle für Daten-Broker. Diese soll den Handel mit Personendaten regulieren und Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten zurückgeben.
Tim Cook fordert Daten-Broker-Verzeichnis
(Quelle: Apple)
In einem Gastbreitrag im "Time Magazine" erklärt Apple-CEO Tim Cook, dass er von den US-Behörden die Einrichtung eines zentralen Data-Broker-Verzeichnisses fordert. Die Kontrollstelle soll für die Benutzer ein Kontrollinstrument sein, damit der Handel mit persönlichen Daten, der bisher weitgehend unreguliert sei, unter einer strengeren Aufsicht stehen könne. Der Aufruf richtet sich an die Federal Trade Commission der US-Regierung. Als vier Grundsteine des Nutzerschutzes sieht Cook die Minimierung der gesammelten Daten, das Recht auf das Wissen über die Verwendung von persönlichen Daten, das Recht auf den Zugriff auf diese sowie das Recht auf Sicherheit.

Das zentrale Kontrollinstrument eines Daten-Broker-Verzeichnisses soll diese Faktoren ermöglichen, da heute, so Cook, die meisten Vergehen unsichtbar bleiben würden. Im neu geschaffenen Verzeichnis müssten sich Daten-Broker registrieren und den Benutzern die Möglichkeit geben, den Transfer von Datensätzen nachzuvollziehen. Der Zugriff und die Löschung der eigenen Daten soll auf der neuen Plattform ebenfalls möglich sein, so Cook weiter. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Facebook droht die Rekordbusse
21. Januar 2019 - Für die unerlaubte Weitergabe von Benutzerdaten im US-Wahlkampf 2016 zog Facebook den Ärger der Öffentlichkeit auf sich. Der Social-Media-Gigant könnte dafür mit einer Rekordbusse belegt werden.
Bitsaboutme ermöglicht mit Marktplatz Verkauf eigener Datenprofile
13. Dezember 2018 - Das Berner Start-up Bitsaboutme lanciert Europas ersten Online-Datenmarktplatz für den kontrollierten Austausch persönlicher Daten zwischen Menschen und Konzernen. Über das Portal sollen Nutzer unter anderem mit Orell Füssli, Loeb oder Tesla Deals abschliessen können, indem sie ihre eigenen Daten an die Unternehmen verkaufen.
Datenverlust bei Swisscom: 800'000 Kunden betroffen
7. Februar 2018 - Swisscom meldet, dass Unbekannte im letzten Herbst Zugriff auf Daten von 800'000 Kunden hatten. Dabei soll es sich um "nicht besonders schützenwerte Personendaten" gehandelt haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER