Mobile Angebotsoffensive: UPC bringt Handy-Abo ab 29 Franken und Flatrate ab 69 Franken

Mobile Angebotsoffensive: UPC bringt Handy-Abo ab 29 Franken und Flatrate ab 69 Franken

(Quelle: UPC/iStock)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Januar 2019 - UPC hat wie angekündigt sein Mobile-Portfolio überarbeitet. Neu im Angebot findet sich für 29 Franken ein Abo mit unlimitierter Telefonie und 2 GB Daten und für 69 Franken eine Flatrate für die Schweiz.
UPC hat ein neues Mobile-Portfolio lanciert, das vier Abos umfasst, mit denen der Kabelnetzbetreiber das Gros der Bedürfnisse abdecken will. Das günstigste Angebot mit dem Namen Swiss Flex startet bei 29 Franken und beinhaltet unlimitierte Telefonie und SMS in der Schweiz sowie ein Datenvolumen von 2 GB pro Monat. Dieses Volumen kann für jeweils 10 Franken drei Mal um 1 GB erhöht werden, bezahlt man danach nochmals 10 Franken (insgesamt also 60 Franken), kann man unlimitiert surfen. Genau diese 69 Franken kostet denn auch das zweite Angebot, Unlimited Swiss, das nebst unlimitierter Telefonie sowie SMS auch Daten ohne Limit innerhalb der Schweiz beinhaltet.

Das dritte Abo im Bunde nennt sich Flex Europe, kostet 39 Franken und beinhaltet nebst den Leistungen von Flex Swiss (unlimitierte Telefone/SMS und 2 GB Daten in der Schweiz) auch unlimitierte Anrufe, SMS und 2 GB Datenvolumen in Europa. Und für 79 Franken im Monat kriegt man schliesslich Unlimited Europa, ein Abo, dass nebst einer Flatrate für die Schweiz auch unlimitierte Anrufe und SMS sowie 10 GB Daten in Europa beinhaltet.

Auf sämtliche Abos bietet UPC einen Rabatt von 10 Franken für Kunden der UPC-Angebote Happy Home und Connect, so dass das günstigste Abo Flex Schweiz noch 19, das teuerste Abo Unlimited Europe noch 69 Franken kostet.

Für alle Angebote gilt in der Schweiz, dass sie auf dem Swisscom-Netz laufen. UPC hatte vergangene Woche die komplette Umstellung des Mobile-Angebots vom Salt- auf das Swisscom-Netz verkündet und damals schon verlauten lassen, neue Mobile-Abos in Kürze zu präsentieren.
Die Vergleichsplattform Dschungelkompass.ch hatte bereits die Möglichkeit, die neuen Handyabos von UPC unter die Lupe zu nehmen – das Fazit ist durchzogen. Im Vergleich zu den alten Angeboten – das Portfolio wurde von sechs auf vier Abos reduziert – würden die Abos zum teil zwar günstiger, aber auch teurer und würden teils mehr, teils weniger Leistung beinhalten. Ausserdem gäbe es für die Nutzung in der Schweiz günstigere Anbieter. Dschungelkompass.ch zeigt anhand verschiedener Nutzerprofile (siehe Bildergalerie), für wen sich die neuen Abos lohnen beziehungsweise ob es sich für Nutzer eines alten UPC-Abos – bestehende Kunden bleiben bei den alten Konditionen, wenn sie nicht selbst aktiv werden – lohnt, auf die neuen Angebote zu wechseln. Ebenfalls zeigt Dschungelkompass.ch, wie die neuen Flex- und Unlimited-Abos von UPC im Vergleich mit der Konkurrenz dastehen (siehe Bildergalerie).

Das Fazit von Dschungelkompass lautet: "Wie der Vergleich zwischen den bisherigen und neuen Abos zeigt, sind die neuen Abos für Wenignutzer attraktiver geworden. Für die Mittelnutzer kann es mit den neuen Abos teurer werden, wenn gleich viel Datenvolumen genutzt wird. Auch die Abos für Vielnutzer werden teurer als bisher, beinhalten dafür mit unlimitierten Daten innerhalb der Schweiz und 10 GB separatem Roaming-Datenvolumen mehr Leistung. Wer sich regelmässig in EU-Ländern aufhält, kann mit den Europe-Abos günstiger kommen als mit anderen Angeboten. Wer sein Abo nur für die Schweiz nutzt, fährt jedoch mit anderen Anbietern günstiger." (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Joint Venture von UPC und Sunrise kommt wieder aufs Parkett
26. September 2018 - Liberty-Global-Boss Mike Fries (Bild) hat gegenüber "Bloomberg" erklärt, dass eine Partnerschaft zwischen UPC und Sunrise in der Schweiz eine Option sei. Damit werden Gerüchte über einen möglichen Joint Venture wieder befeuert.
UPC wieder mit rückläufigen Erlösen
9. August 2018 - UPC hat im zweiten Quartal 2018 1,9 Prozent Umsatz verloren. Das Unternehmen führt die enttäuschenden Zahlen auf den stark umkämpften Markt zurück. Zulegen konnte der Konzern nur bei Mobile-Abos und im Geschäftskundenbereich.
UPC wechselt auf das Mobilnetz von Swisscom
8. Januar 2018 - UPC nutzt für seine Mobile-Angebote seit 2015 das Mobilfunknetz von Salt, damit ist nun jedoch Schluss. Voraussichtlich ab Anfang 2019 wird UPC auf das Mobilfunknetz von Swisscom wechseln. Davon betroffen sind rund 100'000 Mobile-Kunden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER