Sigfox und Heliot integrieren Schweiz in globales IoT-Netzwerk

Sigfox und Heliot integrieren Schweiz in globales IoT-Netzwerk

(Quelle: iStock)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. April 2018 - Sigfox und die Schweizer Firma Heliot bringen ein nationales Ulta-Low-Speed-Netzwerk in die Schweiz. Damit wird die Schweiz in das globale IoT-Netzwerk von Sigfox integriert.
Sigfox, Anbieter von Connectivity-Services für das Internet der Dinge (IoT), und das Schweizer Unternehmen Heliot geben den Ausbau eines LPWA-Netzes (Low-Power-Wide-Area Network) in der Schweiz bekannt. Die Schweiz wird damit in das globale IoT-Netzwerk von Sigfox integriert, das bereits 45 Länder abdeckt und über 800 Millionen Menschen erreicht, so das Unternehmen. Damit wollen die beiden Unternehmens zum Marktführer in der Schweiz aufsteigen.

Die Connectivity-Lösung von Sigfox auf Basis eines LPWA-M2M- (M2M = Machine-to-Machine) Funknetzes stelle eine Innovation für das Internet der Dinge dar, heisst es in einer Mitteilung. Damit liessen sich Geräte verbinden, die kleine Datenmengen über grosse Entfernungen übertragen oder empfangen können. Sigfox will seinen Kunden, seien es Unternehmen, Stadtverwaltungen, Universitäten oder Fachhochschulen, eine Konnektivitätslösung bieten, die Leistung, sehr geringen Energieverbrauch und Bedienkomfort sowie einfachen Zugang vereinen soll.

Sigfox wird sich in der Schweiz unter anderem gegen die SBB, Schweizerische Post und Swisscom durchsetzen müssen, die gemeinsam an einem IoT-Netzwerk auf Basis des LoraWAN-Industriestandards arbeiten ("Swiss IT Magazine" berichtete). (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Orange Business Services und Siemens schliessen IoT-Partnerschaft
20. April 2018 - Orange Business Services hat eine Technologiepartnerschaft für das Internet der Dinge mit Siemens geschlossen. Im Fokus stehen vorerst Lösungen rund um Asset-Tracking und Asset-Monitoring.
Neue Technologien treiben ICT-Ausgaben
17. April 2018 - Neuesten IDC-Zahlen zufolge werden die weltweiten ICT-Ausgaben bis 2021 5,6 Billionen Dollar erreichen. Neue Technologien wie IoT und AR/VR werden dann 23 Prozent dieser Ausgaben ausmachen.
IoT-Security-Ausgaben legen um 28 Prozent zu
23. März 2018 - Laut Gartner sollen die Security-Ausgaben für das Internet der Dinge dieses Jahr um 28 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Dollar steigen. Auch für die kommenden Jahre werden Wachstumsraten in ähnlicher Grössenordnung prognostiziert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER