SIX-Verwaltungsratspräsident plädiert für E-Franken

SIX-Verwaltungsratspräsident plädiert für E-Franken

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Februar 2018 - Romeo Lacher, seines Zeichens Verwaltungsratspräsident der SIX Group, argumentiert in einem Interview für die Einführung einer elektronischen Landeswährung in der Schweiz.
In einem Interview, welches er der "Financial Times" gab, macht sich Romeo Lacher, VR-Präsident der SIX Group für den E-Franken, also eine Blockchain-basierte Version des Schweizer Frankens, stark. Nach Lachers Einschätzung sollte der Krypto-Franken von der Schweizer Nationalbank gestützt sein und dem Land einen weiteren Vorsprung in der angepeilten Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Kryptowährungen geben. Bundesrat Johann Schneider-Amman hatte zu Beginn des Jahres erklärt, dass die Schweiz "die Krypto-Nation" sein wolle.

"Ich glaube, dass es viele Vorteile gäbe, wir würden das Vorhaben unterstützen", versichert Lacher im Interview und fügt an, dass ein elektronischer Franken viele Synergien ermöglichen und der Wirtschaft guttun würde. Einzig die bisherigen Kursentwicklungen machen dem VR-Präsident Sorgen, da die bisherigen Krypto-Währungen einzig den Weg nach oben gekannt hätten.

"Es ist jedoch, als ob man in den Nebel laufen würde und nicht sagen kann, was auf der anderen Seite ist" fügt Lacher an und erklärt: "Es werden viele Fehler passieren, aber wir würden dazulernen und erfolgreich sein, dessen bin ich mir sicher." (win)

Weitere Artikel zum Thema

Aduno Gruppe verkauft Acquiring/Terminal-Geschäft an Six
10. August 2017 - Die Aduno Gruppe hat das Acquiring/Terminal-Geschäft an Six Payment Services verkauft. Der Kaufvertrag wurde zwischen Viseca Card Services, einer Tochtergesellschaft der Aduno Holding, und Six Payment Services abgeschlossen.
Geschäft mit Twint läuft schlecht
25. Juli 2017 - Eine Auswertung des Zahlterminalanbieters Six zeigt, dass nur wenige Kunden die Bezahlapp Twint benutzen. So wurden im Vergleich rund 43-mal mehr Bezahlungen mittels NFC-Karten als mit Twint getätigt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER