Ampere greift mit ARM-Server-CPUs Intel an

Ampere greift mit ARM-Server-CPUs Intel an

(Quelle: Ampere)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Februar 2018 - Ampere Computing heisst ein neuer Kontrahent im weltweiten Chip-Markt. Das von der ehemaligen Intel-Präsidentin Renee James angeführte Start-Up produziert Server-CPUs mit ARM-Architektur und will damit Intel Marktanteile streitig machen.
Ein neuer Hersteller mischt im weltweiten Chip-Markt mit. Die Rede ist vom US-amerikanischen Start-Up Ampere Computing mit Sitz in Santa Clara in Kalifornien, dessen CEO Intels ehemalige Präsidentin Renee James ist. Das Unternehmen will Server-Prozessoren mit ARM-Architektur produzieren, damit im Datacenter-Geschäft Fuss fassen und dem Platzhirschen Intel Marktanteile streitig machen.

Ampere wird gemäss "Venturebeat" von der Private-Equity-Firma The Carlyle Group unterstützt und verfügt bereits über einen Prototypen eines ARM-Prozessors mit 32 Kernen und einer Taktfrequenz von 3,3 GHz, der gegen Ende 2018 auf den Markt kommen soll.

Was dem Unternehmen offenbar schon einmal gelungen ist, ist die Rekrutierung einiger Schwergewichte der Branche, so zum Beispiel Atiq Bajwa, der zuvor für Intel Chips entwickelt hat, sowie Greg Favor, der vor seinem Wechsel zu Ampere bei AMD dieselbe Rolle innehatte. Darüber hinaus verfügt Ampere über eine ziemlich beeindruckende Liste von Partnern, die offenbar an die Möglichkeit glauben, dass sich die ARM-Architektur im Server-Umfeld durchsetzen kann, darunter Microsoft, Oracle, Lenovo, Red Hat, TSMC und natürlich ARM. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Server-Umsatz legt um 16 Prozent zu
12. Dezember 2017 - Der Absatz von Servern läuft wie geschmiert. Weltweit wurden im dritten Quartal 5,1 Prozent mehr Geräte verkauft als vor einem Jahr, der Umsatz stieg um 16 Prozent.
Globaler Server-Umsatz steigt um 20 Prozent
1. Dezember 2017 - Der globale Server-Markt nimmt Fahrt auf und die Umsätze konnten im Q3 um fast 20 Prozent auf 17 Milliarden Dollar zulegen. Allerdings können nicht alle Hersteller im selben Mass vom Aufschwung profitieren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER