Also setzt auf Workplace as a Service

Also setzt auf Workplace as a Service

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Februar 2017 - Also Schweiz vermietet Infrastruktur nach Bedarf, und das sowohl über die Reseller wie auch direkt. Tom Brunner, Head of Division Supply, erklärt das neue Angebot.
Also setzt auf Workplace as a Service
(Quelle: Also Schweiz)
Bereits vergangenes Jahr hatte Also Schweiz verlauten lassen, Angebote rund um das Thema Workplace as a Service (WaaS) zu lancieren. Nun ist Also mit ersten Angeboten gestartet, und könnte damit für Aufsehen sorgen. Denn Also setzt nicht auf starre Angebote ab der Stange, sondern will dem Kunden massgeschneidert und zu fixen monatlichen Kosten genau das liefern, was er benötigt. Dies erklärt Tom Brunner (Bild), Head of Division Supply bei Also Schweiz, in der Februar-Ausgabe von "Swiss IT Reseller" (noch kein Abo? Hier gibt’s kostenlos ein Probeabo für drei Ausgaben).

"Im Prinzip können wir jedes Gerät, das wir vertreiben, auch im WaaS-Modell anbieten", erklärt Brunner das Angebot. Mittelfristig sei zudem denkbar, dass über den Also Cloud Marketplace auch ein Konfigurator angeboten werde, bei dem der Kunde seine Ansprüche eingeben kann und der ihm dann das für ihn passende Gerät beziehungsweise die passende Infrastruktur vorschlägt. Ebenfalls über den Cloud-Marktplatz kann man zudem Druck-Dienstleistungen aktivieren, genauso wie auch Applikationen.

Laut Brunner bringt WaaS für ein Unternehmen den grossen Vorteil, dass keine Investitionen in Geräte getätigt werden müssen und das Geld stattdessen anderweitig und sinnvoll investiert werden kann. Ein KMU könne Investitionszyklen brechen, verspricht Brunner, und käme zudem günstiger, wenn er das Miet-Modell nutze.
Für den Vertreib von WaaS setzt Also in der Schweiz auf zwei Modelle. Entweder wird das Equipment dem Reseller vermietet, und der Reseller vermietet die Ware als Untervermieter dem Endkunden, oder aber Also vermietet die Ware direkt dem Endkunden, und der Händler verdient an einer Provision. "Unabhängig vom Projekt werden wir so oder so einen Reseller ins Spiel bringen, denn jemand muss die Installation vor Ort und den Unterhalt übernehmen", verspricht Brunner. Und er ist sich bewusst: "Natürlich kann der Eindruck, das Also direkt auf den Endkunden zugeht, Unbehagen auslösen. Umso wichtiger ist es, dass wir uns an die Fakten halten und in den offenen Dialog mit dem Channel darüber treten, wer wann wo welche Leistungen erbringt."

Die ausführliche Geschichte zum WaaS-Angebot von Also Schweiz können Sie hier nachlesen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Also vermietet Arbeitsplätze
4. Februar 2017 - Der Schweizer Distributor setzt auf Workplace as a Service und vermietet Infrastruktur nach Bedarf – direkt oder über Reseller.
Umsatz mit IaaS verdreifacht sich bis 2020
18. Juli 2016 - Laut einer Prognose von IDC soll der Umsatz mit Public Cloud Infrastructure as a Service im Jahr 2020 43,6 Milliarden Dollar betragen. Marktanführer ist bisher Amazon Web Services.
Abo-Storage bietet seinen Resellern Backup as a Service
23. Februar 2016 - Reseller von Abo-Storage können ihren Endkunden ab sofort ein Backup-as-a-Service-Angebot basierend auf Netapp offerieren und dieses auch unter eigenem Markennamen verkaufen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER