x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Mobile Payment - Wer setzt sich durch?

Mobile Payment - Wer setzt sich durch?

(Quelle: Twint)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. Oktober 2016 - Die aktuelle "Swiss IT Reseller"-Ausgabe dreht sich rund um das Thema Mobile Payment und geht der Frage nach, für wen sich die Integration von Twint, Apple Pay und Co. lohnt.
Die Wandlung des Smartphones in ein digitales Portemonnaie ist in vollem Gange und auch in der Schweiz sind mobile Bezahllösungen auf dem Vormarsch. Selbst wenn Herr und Frau Schweizer die Bezahllösungen Twint und Apple Pay erst vereinzelt einsetzen, dürfte das Thema künftig stark an Bedeutung gewinnen. Denn die Voraussetzungen in der Eidgenossenschaft, einem Land mit einer Smartphone-Durchdringung von über 70 Prozent, sind gut. Zudem zeigen sich die Schweizer Smartphone-Nutzer gegenüber neuen Bezahltechnologien grundsätzlich nicht abgeneigt.
Mit dem Markteintritt von Apple Pay in die Schweiz sowie der Postfinance-Tochter Twint, die im Mai die Fusion mit Paymit bekannt gegeben hat, zeichnen sich momentan zwei grosse Player hierzulande ab, die sich direkt konkurrieren werden. Auch Samsung und Google dürften mit ihren mobilen Payment-Lösungen früher oder später den Markteintritt in die Schweiz wagen. Andere Lösungen, wie etwa Tapit von Swisscom, sind bereits wieder verschwunden. 

Was es braucht um Herr und Frau Schweizer weg von ihren Lieblingsbezahlarten, der Rechnung beziehungsweise des Bargelds, zu bewegen und für neue bargeldlose Bezahlarten zu motivieren, welche Rolle die Politik dabei spielt, warum man bei Brack.ch schon sehr früh auf Twint gesetzt hat, die Lösung aber beim Distributor Alltron momentan kein Thema ist und wie die Integration von Apple Pay bei der Valora-Gruppe funktioniert hat, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von "Swiss IT Reseller". Den Einstiegsartikel können Sie auch online lesen, alle weiteren Texte zum Thema finden Sie ausschliesslich in der aktuellen Printausgabe. Wenn Sie noch kein Abo haben, können Sie hier ein kostenloses Probeabo bestellen. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Mit neuem Twint lässt sich erst 2017 zahlen
12. September 2016 - Die Wettbewerbskommission hat zwar grünes Licht zur Fusion mit Paymit gegeben, der Start des neuen Twint verschiebt sich aber trotzdem nach hinten.
Samsung Pay kommt bald in die Schweiz
5. September 2016 - Apple Pay ist hierzulande schon zu haben, Twint wird bald mit Paymit fusionieren. Um auch mitmischen zu können, will Samsung mit der eigenen Bezahllösung so schnell wie möglich auf den Schweizer Markt drängen.
Apple-Stores akzeptieren keine Postfinance-Card mehr
2. August 2016 - In den Schweizer Apple Shops kann nicht mehr mit der Postfinance-Card bezahlt werden. Grund dafür könnte die Konkurrenz bei den Bezahllösungen Apple Pay und Twint sein.
Mobilezone setzt auf Apple Pay
12. Juli 2016 - Auch in Mobilezone-Shops können Apple-Pay-Nutzer nun per iPhone zahlen, verkündet CEO Markus Bernhard (Bild).

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER