Microsoft streicht weitere 2850 Stellen

Microsoft streicht weitere 2850 Stellen

(Quelle: Microsoft)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Juli 2016 - Nachdem Microsoft im Mai die Kürzung von 1850 Stellen angekündigt hat, sollen nun weitere 2850 Jobs gestrichen werden.
Microsoft verdoppelt die ursprünglich geplante Zahl an Stellen, die gestrichen werden sollen. Dies berichtet unter anderem "Bloomberg" unter Berufung auf eine Microsoft-Mitteilung an die SEC.

Im Mai hiess es noch, dass 1850 Stellen im Smartphone-Hardware-Geschäft abgebaut werden sollen - 1350 Stellen in Finnland, die übrigen 500 weltweit (Swiss IT Reseller berichtete). Nun erhöhen die Redmonder diese Zahl: So sollen im Fiskaljahr 2017 weltweit zusätzliche 2850 Stellen in den Einheiten Smartphone-Hardware und Sales eliminiert werden. So streicht Microsoft insgesamt 4700 Stellen, was etwa 4 Prozent der gesamten Belegschaft entspricht. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Neue Windows-10-Variante Pro Education
28. Juli 2016 - Microsoft hat angekündigt, dass zusammen mit dem Anniversary Update eine weitere Variante von Windows 10 erscheint. Windows 10 Pro Education wendet sich an Bildungseinrichtungen.
Microsoft mit über 3 Milliarden Gewinn
20. Juli 2016 - Microsoft hat im abgelaufenen Quartal einen Gewinn von 3,12 Milliarden Dollar erzielt. Der Umsatz allerdings sank um sieben Prozent auf 20,61 Milliarden Dollar.
Ex-Microsoft-Schweiz Chefin Petra Jenner neu bei Salesforce
19. Juli 2016 - Die ehemalige Microsoft-Schweiz-Chefin Petra Jenner ist nun bei Salesforce in München tätig – als Vice President Innovation & Transformation Europe Central.

Kommentare

Dienstag, 2. August 2016 Johann Joss
Ich frage mich wie lange es Microsoft noch gibt. In den 1950-er Jahren war in den Köpfen vieler Leute Computer=IBM. Heute ist IBM fast unbekannt und ersetzt durch Microsoft. Bisher hatte Microsoft so gut wie alles verschlafen und wenn jemand etwas lohnendes entwickelte mit den finanziellen Muskeln den Erfinder verdrängt. So geschah es beim Internet. Netscapes Browser wurde verdrängt. Ebenfalls bei den Netzwerken. Nowell wurde von NT verdrängt. Mit Google hat nun Microsoft einen Konkurrenten der finanziell ebenbürtig ist. Vielleicht wird bald die Gleichung Betriebssystem=Windows durch Betriebssystem=Android ersetzt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER