Windows Phones nur noch in 18 Märkten
Quelle: Microsoft

Windows Phones nur noch in 18 Märkten

Microsoft will das Smarthpone-Geschäft nur noch in 18 Schlüsselmärkten betreiben. Dazu zählen neben den USA, Australien ausschliesslich westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.
27. Mai 2016

     

Nachdem der Redmonder Softwareriese am Donnerstag über die künftige Smartphone-Strategie informiert hat (Swiss IT Magazine berichtete), ist jetzt ein für die Partner bestimmtes Memo an die Öffentlichkeit gelangt, in dem Microsofts Pläne konkretisiert werden. Gemäss der "Windows Central" vorliegenden Mitteilung will man sich beim Smartphone-Geschäft auf insgesamt 18 Schlüsselmärkte konzentrieren: Zu diesen Core Markets zählt man bei Microsoft neben den USA und Australien die westeuropäischen Länder inklusive der Schweiz. Nicht auf der Liste vertreten sind Jugoslawien, Griechenland oder die ehemaligen Ostblock-Staaten mit Ausnahme von Polen.


Ob man allerdings auch längerfristig auf diese Märkte setzen wird, ist alles andere als gewiss, den die Windows-Marktanteile sind auch auf den EU-Märkten massiv rückläufig: So fielen die Anteile beispielsweise in Italien seit Ende 2013 von 13 auf nunmehr 6 Prozent. In den fünf grossen Märkten Westeuropas halbierte sich der Anteil gemäss der Erhebung von Kantar Worldpanel innert Jahresfrist auf mittlerweile noch 4,9 Prozent. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Erstmals nur einstelliges Wachstum im weltweiten Smartphone-Geschäft

4. Dezember 2015 - Laut einer IDC-Studie liegt dieses Jahr das Absatzwachstum im weltweiten Smartphone-Markt erstmals unter der 10-Prozent-Marke. Insbesondere der Verkauf von Windows-Phone-Geräten habe sich schlechter entwickelt als ursprünglich angenommen.

Windows-Phone-Verkaufszahlen eingebrochen, App-Support schwindet

28. Oktober 2015 - Microsoft hat im letzten Quartal deutlich weniger Windows Phones verkauft als noch vor Jahresfrist. Zudem schwindet der Support von App-Entwicklern.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER