Yahoo streicht jede sechste Stelle
Quelle: Yahoo

Yahoo streicht jede sechste Stelle

Im Rahmen der Präsentation der Quartals- und Jahreszahlen von Yahoo drang durch, dass der angeschlagene Konzern bis zu 10'700 Stellen streichen möchte.
3. Februar 2016

     

Bereits im Vorfeld der offiziellen Präsentation von Yahoos Quartals- und Jahreszahlen sickerte durch, dass das Unternehmen rund 10'700 Stellen streichen möchte. Nach dem US-Börsenschluss bestätigte Yahoo dies. Das kriselnde Internetunternehmen gab bekannt, dass die Stellen im Rahmen des Konzernumbaus, mit welchem schon im kommenden Quartal begonnen werden soll, gestrichen werden. Die Stellenstreichungen stehen in Kombination mit der Schliessung der Yahoo-Niederlassungen in Madrid, Mailand, Dubai, Buenos Aires und Mexiko-City. Bis Ende 2016 soll das Unternehmen nur noch 9000 interne und 1000 externe Mitarbeiter haben.

Mit dem Job-Abbau will man insgesamt rund 400 Millionen Dollar sparen. Zudem soll gemäss Yahoo auch der Verkauf von Firmenanteilen erwogen werden. Vor allem Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören, will man abstossen. Der Verkauf der Firmenanteile soll bis Jahresende zusätzlich rund 3 Milliarden Dollar einbringen.


Im vierten Quartal 2015 stieg der Umsatz von Yahoo auf rund 1,27 Milliarden Dollar, was im Vergleich zum Vorjahresquartal ein minimales Plus von 1,8 Prozent bedeutet. Für das gesamte Geschäftsjahr wies der Konzern einen Verlust von 4,43 Milliarden Dollar auf. Auslöser soll eine Firmenwert-Abschreibung von 4,46 Milliarden Dollar auf das Geschäft in Nord- und Lateinamerika sowie in Europa und bei der Blog-Plattform Tumblr gewesen sein. (asp)


Weitere Artikel zum Thema

Yahoo vor weiterer Entlassungswelle

8. Januar 2016 - Unbestätigten Meldungen zufolge will Yahoo die Belegschaft weiter reduzieren. Noch im ersten Quartal sollen weitere 1000 Mitarbeitende auf die Strasse gestellt werden, womit rund 10 Prozent der Angestellten betroffen wären.

Update: Yahoo hält an Alibaba-Anteilen fest

9. Dezember 2015 - Entgegen bisheriger Pläne scheint Yahoo rund um CEO Marissa Mayer seine Alibaba-Anteile nicht veräussern zu wollen. Vielmehr soll das Kerngeschäft abgestossen werden.

Kaufinteressenten für Yahoos Internet-Business

4. Dezember 2015 - Yahoo erwägt, sein Kerngeschäft zu veräussern. Zu den ersten Kaufinteressenten soll unter anderen das Mutterhaus des Dating-Dienstes Tinder gehören.

Yahoo erwägt Verkauf des Internet-Business

2. Dezember 2015 - Yahoo unter CEO Marissa Mayer soll einen Verkauf seines Internet-Kerngeschäfts in Betracht ziehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER