IBM-Gewinn sinkt um knapp 20 Prozent

IBM-Gewinn sinkt um knapp 20 Prozent

(Quelle: IBM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Januar 2016 - Im vierten Quartal 2015 sank der IBM-Gewinn um knapp 20 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar. Grund soll neben dem starken Dollar vor allem die anhaltende Transformation des Unternehmens Richtung Cloud-Anbieter sein.
IBM hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2015 bekannt gegeben. Demnach hat der Konzern von Oktober bis Dezember 22,1 Milliarden Dollar erwirtschaftet – 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Gewinn sank derweil um 19 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar. Über das gesamte Jahr 2015 hinweg erwirtschaftete IBM einen Umsatz von 81,7 Milliarden Dollar – 12 Prozent weniger als 2014 – und einen Gewinn von 14,7 Milliarden Dollar – ebenfalls 12 Prozent weniger als 2014.

Die schwachen Zahlen führt das Unternehmen einerseits auf den starken Dollar zurück, was in punkto Umsatz einen Unterschied von 7 Prozent ausmachen soll. Vor allem aber ist auch die anhaltende Transformation des Unternehmens in Richtung Anbieter von Cloud- und kognitiven Lösungen ein Thema.

Ginni Rometty, IBM Chairman, President und Chief Executive Officer, erklärt, dass IBM im vergangenen Jahr einen grossen Fortschritt bei ebendieser Transformation Richtung Cloud, Analytics, Mobile & Co. gemacht habe. Dieser Bereich wuchs im vergangenen Jahr um 26 Prozent und mache nun 35 Prozent vom Gesamtumsatz aus. "Wir haben unser bestehendes Portfolio gestärkt und gleichzeitig aggressiv in neue Möglichkeiten wie Watson Health, Watson Internet of Things und die hybride Cloud investiert", so Rometty. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

IBM kauft Iris Analytics
15. Januar 2016 - Zu einem nicht genannten Betrag übernimmt IBM den deutschen Software-Anbieter Iris Analytics. Die Iris-Software hilft, Missbrauch zu erkennen, bevor die Zahlung freigegeben wird.
IBM schluckt Cloud-Video-Anbieter Clearleap
10. Dezember 2015 - Mit der Übernahme des georgischen Unternehmens Clearleap will IBM im Bereich Cloud-Video-Plattform weiter vorankommen. Der Kauf stehe im Zusammenhang mit den bereits getätigten Käufen von Aspera und Cleversage, heisst es.
IBM Deutschland streicht 3000 Stellen
20. November 2015 - In den kommenden zwei Jahren soll bei IBM Deutschland jeder siebte Mitarbeitende seinen Job verlieren. Der Abbau der 3000 Stellen soll primär in den Bereichen Global Business Solutions und Global Technology Solutions erfolgen.
Die Big-Data-Leader der Schweiz: IBM und EMC
11. November 2015 - Eine aktuelle Erhebung der Experton Group zeigt, welche Anbieter im Bereich Big Data hierzulande den anderen eine Nasenlänge voraus sind. Etwa IBM und EMC tun sich hervor.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER