Samsung Galaxy S6 bis zu 150 Franken günstiger
Quelle: Samsung

Samsung Galaxy S6 bis zu 150 Franken günstiger

Nachdem Samsung mit seiner Smartphone-Sparte von April bis Juni 38 Prozent weniger Gewinn als im Vorjahr erwirtschaftet hat, lässt der Konzern die Preise purzeln. Die Galaxy-S6-Modelle sind neu für 100 bis 150 Franken weniger zu haben als bisher.
4. August 2015

     

Samsung hat die unverbindlichen Preisempfehlungen für die Smartphones Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge gesenkt. So kosten die Modelle des Galaxy S6 neu je 100 Franken weniger als bisher, etwa die Ausführung mit 32 GB neu nur noch 599 statt 699 Franken. Das Galaxy S6 Edge ist ab sofort für 150 Franken weniger zu haben. Das Modell mit 32 GB kostet beispielsweise neu noch 699 statt 849 Franken (siehe Tabelle).


Die Entscheidung, die UVPs zu senken, hat Samsung bereits nach Bekanntgabe der Umsatzzahlen des zweiten Quartals verlauten lassen. Der Gewinn der Smartphone-Sparte war im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent eingebrochen, wegen höheren Kosten für Marketing und Komponenten, aber auch wegen gesunkener Absatzzahlen (Swiss IT Reseller berichtete).
Neue Produkte will der südkoreanische Konzern am 13. August im Rahmen eines Unpacked-Events in New York präsentieren. Man geht davon aus, dass darunter das Galaxy Note 5 sowie das Galaxy S6 Edge Plus sein werden. (aks)


Weitere Artikel zum Thema

Samsung verliert Umsatz und Gewinn

30. Juli 2015 - Im zweiten Quartal 2015 hat Samsung acht Prozent weniger Umsatz und Gewinn eingenommen - trotz der Einführung neuer Smartphone-Modelle.

Samsung Unpacked-Event am 13. August

28. Juli 2015 - Am 13. August wird Samsung im Rahmen eines Unpacked-Events neue Produkte präsentieren. Welche diese sein werden, ist ungewiss. Es ist aber davon auszugehen, dass die Koreaner das Galaxy Note 5 sowie das Galaxy S6 Edge Plus vorstellen werden.

Samsung führt Smartphone-Markt weiter an

27. Juli 2015 - Obwohl Samsung im zweiten Quartal 2015 weniger Smartphones als im Vorjahr verkaufte, sitzt der südkoreanische Konzern nach wie vor auf dem Smartphone-Thron. Apple und Huawei konnten ihren Absatz derweil weiter steigern und folgen auf Platz zwei und drei.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER