Sony plant milliardenschweren Aktienverkauf

Sony plant milliardenschweren Aktienverkauf

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. Juni 2015 - Um seine Finanzlage aufzubessern plant Sony angeblich einen milliardenschweren Aktien- und Wandelanleihen-Verkauf. Die Ankündigung liess Sonys Aktienkurs um 9 Prozent einbrechen.
Sony plant milliardenschweren Aktienverkauf
(Quelle: Sony)
Sonys Aktie ist um 9 Prozent abgestürzt, nachdem der japanische Elektronikkonzern angekündigt hatte, seine Finanzlage mit einem milliardenschweren Aktien- und Wandelanleihen-Verkauf aufbessern zu wollen. Wie "Cash.ch" unter Berufung auf die japanische Zeitung "Nikkei" berichtet, will Sony durch den Aktienverkauf gut 440 Milliarden Yen (umgerechnet rund 3,345 Milliarden Franken) einnehmen. Es soll angeblich das erste Mal in den letzten 26 Jahren sein, dass Sony Geld von den Aktionären benötigt, um seine schwache Finanzlage zu stärken. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Sony kündigt neue Version der PS4
23. Juni 2015 - Nur kurz nach der Game-Messe E3 hat Sony eine neue Version der PS4 angekündigt. Die Ultimate Player Edition bietet 1 TB Speicherplatz und erscheint Mitte Juli.
Sony kauft Spezialisten für optische Datenspeicher
29. Mai 2015 - Mit der Akquisition des Start-ups Optical Archive treibt Sony die optische Datenspeicherung in den Unternehmen weiter voran. Über den Preis der Akquisition wurde nichts bekannt gegeben.
Sony weiterhin im Minus
30. April 2015 - Sony muss für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Verlust von fast einer Milliarde Franken vermelden. In diesem Jahr soll das Unternehmen nun in die Gewinnzone zurückkehren.
Sony rechnet mit weiterem Rückgang beim Smartphone-Geschäft
2. April 2015 - Sony Mobile soll fürs laufende Geschäftsjahr noch mit dem Absatz von 38 Millionen Smartphones rechnen. Ausserdem ist die Rede von einem Fokus auf das höherpreisige Geschäft.
Sony fährt TV- und Smartphone-Produktion zurück
24. März 2015 - Sinkende Absatzzahlen scheinen Sony dazu bewogen zu haben, seine TV- und Smartphone-Produktion im laufenden Jahr massiv zu reduzieren. Besonders stark vom Entscheid betroffen sein sollen die Fertigungspartner Foxconn, TPV und Arima.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER