Media Markt verliert Führung im Heimelektronik-Markt an Fust

Media Markt verliert Führung im Heimelektronik-Markt an Fust

(Quelle: Media Markt)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
31. März 2015 - Einem Bericht zufolge stagnierte der Umsatz von Media Markt 2014 gegenüber dem Vorjahr. Ausserdem soll das Unternehmen im vergangen Jahr nicht profitabel gewirtschaftet haben. Dies habe wiederum eine Verschiebung der Rangfolge im Heimelektronik-Markt zur Folge. So soll Fust die Führung übernommen haben.
Mit der Eröffnung seiner 26. Filiale hat Media Markt vergangene Woche in Bern einen Shop eröffnet, der im Vergleich mit den übrigen Shops mit nur einer halb so grossen Verkaufsfläche aufwarten kann. Als Begründung hiess es im November laut "Blick am Abend", der die "Schweiz am Sonntag" zitiert, seitens des CEOs Karsten Sommer, es fehle an geeigneten Standorten, weshalb man künftig mit kleinflächigen Läden in der Stadt arbeiten und damit die Nähe zum Kunden suchen möchte. Tatsächlich soll diese neue Strategie jedoch auf stagnierende Umsätze zurückzuführen sein. So berichtet "Blick am Abend" unter Berufung auf zwei unabhängige Quellen, dass der Elektronik-Händler vergangenes Jahr wesentliche Marktanteile an die Konkurrenz verloren haben soll. Besonders von dieser Entwicklung profitiert hätten demnach Fust, Interdiscount und Melectronics, die ihre Umsätze allesamt steigern konnten.
Media Markt soll 2014 gleich viel Umsatz erwirtschaftet haben wie noch im Vorjahr. Dies soll von einem Sprecher des Unternehmens bestätigt worden sein. 2013 belief sich der Umsatz auf 912 Millionen Franken. Damit war Media Markt gemäss dem Marktforschungsinstitut GfK Switzerland damals noch der grösste Unterhaltungs- und Heimelektronikverkäufer der Schweiz. Heute geht der erste Platz dem Bericht zufolge inzwischen an Fust.

Wie es um den Gewinn von Media Markt steht ist derweil unklar. So soll ein Marktkenner laut Bericht davon ausgehen, dass das Unternehmen im abgelaufenen Jahr tief in die roten Zahlen abgerutscht ist. Und auch weitere Stimmen aus der Branche sollen die Ansicht vertreten, 2014 sei für das Unternehmen nicht profitabel gewesen. Media Markt hingegen bestreitet diese Gerüchte. Zahlen werden aber keine geliefert. (af)

Kommentare

Dienstag, 31. März 2015 Kurt Werenbold
Hier die Auflösung des Rätsels warum Mediamarkt, Lidel, Aldi Co. in die Schweiz kommen. Dies sind alles Riesenraptoren und die müssen in der Schweiz nicht profitabel sein. Alles was sie machen ist den Gewinn von der Steuerhölle Deutschland in die Steuerparadies Schweiz zu Transportieren etwa mit Überfakturierung und andere kreative Buchhaltungstechniken. Warum nicht, Steuerplanung ist legal.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER