Zürcher Schulen setzen auf HP- und Lenovo-PCs

Zürcher Schulen setzen auf HP- und Lenovo-PCs

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. November 2014 - Die kantonalzürcherischen Berufs- und Mittelschulen wollen den PC-Einkauf standardisieren und haben einen strategischen Entscheid zugunsten von Hewlett-Packard und Lenovo gefällt.
Zürcher Schulen setzen auf HP- und Lenovo-PCs
(Quelle: kfr.ch)
Wie "Inside-IT" meldet, haben sich die Mittel- und Berufsfachschulen des Kantons Zürich für eine standardisierte PC-Beschaffung entschieden und setzen dabei auf die beiden Hersteller Hewlett-Packard und Lenovo. Entsprechende Rahmenverträge mit den Anbietern sind für die Jahre 2014 bis 2018 geschlossen worden.

Wie dem veröffentlichten Zuschlag zu entnehmen ist, ist die Preisspanne der eingegangenen Angebote bei HP geringfügig höher: Sie liegt hier im Bereich von 560 bis 1025 Franken, während die Lenovo-Rechner zwischen 495 und 932 Franken kosten. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

ETH Lausanne setzt auf Cisco
7. Mai 2014 - Für die WLAN-Infrastruktur der ETH Lausanne kommen neu Cisco-Lösungen zum Einsatz. Damit sieht sich die Hochschule für den Bring-your-own-Device-Trend gerüstet.
Microsoft passt Office-365-Bedingungen Schweizer Schulen an
19. März 2014 - Die Schweizer Datenschutzbeauftragten vermelden einen Durchbruch bei den Vertragsbedingungen von Microsoft rund um Office 365 im Bildungsbereich.
«Mehr Informatik im Lehrplan 21»
7. September 2013 - Der Lehrplan 21 wurde zur öffentlichen Konsultation freigegeben. Dieser hat zum Ziel, die Volksschule zu harmonisieren.

Kommentare

Freitag, 28. November 2014 Helmi
Schade! Sie haben sich für die Windows-Plattform entschieden! Ich beziehungsweise meine Kinder mussten die Erfahrung machen, dass in der Berufsschule fast konsequent auf PCs gelehrt wird. Und dies, weil meist irgend ein Windows-fanatischer Lehrer die PC-Beschaffung durchboxen konnte. Die Jugendlichen lernen dann eine Plattform kennen, die sie in der Berufswelt zu 95 Prozent nie mehr sehen werden.

Freitag, 28. November 2014 Toni
Gottseidank! Sie haben sich nicht für die Mac-Plattform entschieden! Ich beziehungsweise meine Kinder mussten die Erfahrung machen, dass in der Oberstufe fast konsequent auf Macs gelehrt wird. Und dies, weil meist irgend ein Apple-fanatischer Handarbeitslehrer die Mac-Beschaffung durchboxen konnte. Die Jugendlichen lernen dann eine Plattform kennen, die sie in der Berufswelt zu 95 Prozent nie mehr sehen werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER